• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der Dürre-Sommer letztes Jahr hat allein in der Landwirtschaft milliardenschwere Schäden verursacht.

Jetzt warnt der Deutsche Wetterdienst: 2019 könnte ähnlich werden - wenn es weiter so trocken bleibt. Denn aktuell - zu Beginn der Vegetationsperiode, wenn für viele Pflanzen das Wachstum losgeht - sind die Startbedingungen sogar noch schlechter: Laut dem DWD sind die Böden zurzeit trockener als letztes Frühjahr. Das liegt auch daran, dass die Niederschlagsdefizite aus 2018 in vielen Gegenden noch nicht ausgeglichen sind.

Dadurch könnten nicht nur Landwirte wieder Probleme bekommen. Auch Pflanzen mit tieferen Wurzeln, wie Bäume, können sich bei länger anhaltender Trockenheit schlechter mit Wasser versorgen. Schon letztes Jahr mussten so viele Bäume gefällt werden wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Verantwortlich waren neben der Trockenheit im Sommer, auch Schneemassen im Winter, Stürme und Borkenkäfer.