...so viel sollen Mitarbeiter der Deutschen Bahn angehäuft haben. Statistikerin Katharina Schüller beeindrucken solche Zahlen wenig. Denn gerechnet auf die 196.000 Beschäftigten ist das eher normal bis leicht unterdurchschnittlich.

Denn im Schnitt leistet jeder Arbeitnehmer in Deutschland pro Kalenderwoche 0,9 bezahlte Überstunden, das macht im Jahr knapp 47. Rechnet man die acht Millionen Überstunden bei der Deutschen Bahn auf die Zahl der Beschäftigten kommt man auf knapp 41 pro Mitarbeiter. Ein paar Eventualitäten mit einberechnet sind es großzügig gerechnet 60 - im Jahr versteht sich.

Arbeitsplätze statt Überstunden

Aber sind Überstunden überhaupt nötig? Man könnte doch die Arbeit einfach umverteilen und dadurch neue Arbeitsplätze schaffen. Klingt zumindest erst mal logisch. Die meisten Studien zu dem Thema kommen aber zu einem ernüchternden Ergebnis: die Effekte auf den Arbeitsmarkt wären nur minimal.

Außerdem müssen Arbeitgeber das natürlich auch wollen. Denn von unbezahlten Überstunden zum Beispiel profitieren die Unternehmer, das senkt die Lohnkosten. Aber auch bei bezahlten Überstunden müssen Unternehmen abwägen. Weitere Mitarbeiter verbrauchen weitere Ressourcen, das heißt, sie brauchen zum Beispiel einen weiteren Arbeitsplatz. Außerdem haben diese Mitarbeiter einen Urlaubsanspruch, der aus Überstunden nicht entsteht.