Mit dem 9-Euro-Ticket fahren wir so günstig wie nie mit dem Zug. Dann noch das Rad mitnehmen und alles ist cool? Geht so – im Ticket ist das Rad nicht inklusive. Und selbst wenn wir ein zusätzliches Ticket für das Fahrrad haben, heißt das nicht, dass es auch am Zielort mit uns ankommt.

An Bahnhöfen, auf den Gleisen und in den Regionalzügen war es am Pfingstwochenende voll mit Reisenden. Es war das erste Wochenende, seitdem das Neun-Euro-Ticket gilt und offenbar haben viele ihr Ticket direkt genutzt.

Voller Zug: Personal entscheidet übers Rad

Manche von ihnen auch mit Fahrrad. Weil einige Züge überfüllt waren, hat die Deutsche Bahn Reisende darum gebeten, ihre Räder nicht mitzunehmen. Und das darf sie auch. Am Ende entscheiden das die Schaffner*innen vor Ort: Ist der Zug zu voll, muss das Rad im Zweifelsfall draußen bleiben.

Einzige Ausnahme ist das Klapprad. Das gilt nämlich als Gepäckstück, wenn es zusammengeklappt ist und auf die Gepäckablage über den Sitzen passt. Als Gepäckstück braucht es für das Klapprad auch keine Zusatzfahrkarte. Die wird mit einem regulären Fahrrad oft fällig – auch mit Neun-Euro-Ticket.

"Das Klapprad gilt im zusammengeklappten Zustand als Gepäckstück. Das ist auf jeden Fall mein heißer Tipp."
Laurenz Utech, Journalist und Podcaster

Ticket fürs Rad regelt Verkehrsverbund

Das günstige Ticket gilt "erst mal nur für Menschen. Du kannst dir auch kein zweites 9-Euro-Ticket kaufen und sagen, das ist für mein Fahrrad", erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt.

Strecken teilweise kostenfrei fürs Rad

Welches Ticket das Fahrrad braucht und wie viel das kostet, bestimmt der jeweilige Verkehrsverbund. In Hamburg und Hessen zum Beispiel ist die Fahrradmitnahme auf den meisten Strecken kostenfrei. In Bayern gibt es hingegen viele Regeln, sagt Journalist und Podcaster Laurenz Utech von der Seite "Nimms Rad". Er hat sich mit jeweiligen Verkehrsverbünden für seine Arbeit beschäftigt.

"Wenn dein Verkehrsverbund keine Regelung hat, dass es umsonst ist, dann musst du für jede Fahrt ein extra Fahrradticket haben – das ist der Regelfall."
Christian Schmitt, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Oder: Das deutschlandweite Tagesticket

Auch von der Deutschen Bahn gibt es dafür eine Übersicht. Auf 16 Seiten sind hier für alle 60 verschiedenen Verkehrsverbünde in Deutschland die relevanten Infos aufgelistet.

Wer sich Zeit und Nerven sparen möchte, die Kosten und Regelungen für alle Bundesländern zu studieren, für den gibt es das bundesweite Fahrradticket für den Nahverkehr. Das kostet sechs Euro für einen Tag. Manche Bundesländer bieten auch Tageskarten für das Rad an, die in der Regel etwas günstiger sind. Alternativ sollten Reisende mit Fahrrad wissen, durch welche Verkehrsverbünde sie mit dem Zug fahren.

  • ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket
  • Moderatorin:  Jenni Gärtner
  • Gesprächspartner:  Christian Schmitt, Deutschlandfunk Nova