Macht Achtsamkeit kreativ oder macht Kreativität achtsam? Die Antwort ist: beides. Diese Woche sprechen Psychologin Main Huong und Moderatorin Diane darüber, was Kreativität ist, wie sie uns im Alltag hilft und wie Achtsamkeit uns alle kreativer im Alltag machen kann - auch wenn wir gar kein Bild malen wollen.

Jedes Problem, das wir so mit uns rumschleppen, schreit nach verschiedenen Lösungen, es gibt nicht immer nur einen Weg in unserem Leben. Um offener zu denken und neue Wege zu finden, hilft - ja, genau: Achtsamkeit!

"In der kreativen Phase, in der es darum geht, dass wir unser Bewusstsein ganz weit öffnen, da gibt es Meditationen, die auch dabei helfen können, damit wir ganz offen sind und viele neue Ideen reinkommen."
Main Huong Nguyen, Psychologin

Außerdem geht es bei der Kreativität auch darum, gedankliche Gewohnheiten loszulassen. Wenn wir denken: Na, das schaffe ich eh nicht, das können andere besser oder das macht man eben so, das haben wir schon immer so gemacht - dann kommen wir nicht weiter. So können keine neuen Gedanken entstehen.

Künstlerische Meditation mit Marina Abramovic

Main Huong und Diane sprechen diese Woche auch über eine Studie zum kreativen Denken und über Kunst und Achtsamkeit. Die Künstlerin Marina Abramovic ist mit der Performance "The artist is present" weltberühmt geworden. Sie war präsent, sie war achtsam, hat Besuchern in die Augen gesehen, stundenlang. Künstlerische Meditation.

"Einige Leute saßen nur eine Minute vor mir, andere saßen eine Stunde oder länger. Ein Mann saß 21-mal vor mir, das erste Mal für sieben Stunden. War ich während dieser ganzen Zeit jede Sekunde anwesend? Nein, natürlich nicht. Das ist unmöglich. Der Verstand ist so ein wandelbarer Organismus. Im Bruchteil eines Augenblicks kann er überall hingehen. Und man muss ihn immer wieder zurückbringen."
Marina Abramovic

Aber auch Kalligrafie, Aquarellmalerei, Basteln oder Stricken kann meditativ sein und das Gehirn in neue Sphären bringen: Kreativität macht achtsamer und Achtsamkeit macht kreativer.