Immer wieder hört man davon: Die AfD soll - indirekt über einen Verein - von ausländischen Geldgebern unterstützt werden. Was hat es damit auf sich? Wir gehen den Quellen nach.

Jüngst hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung wieder darüber berichtet - sie schreibt, es gebe einen mysteriösen Verein, der teure Wahlwerbung für die AfD macht. Mysteriös ist der "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten" deshalb, weil nicht klar ist, woher er sein Geld bekommt.

Wahlwerbung und Daumen hoch für die AfD

Der Verein unterstützt massiv die AfD - zuletzt etwa bei der Landtagswahl im Saarland. Auch zu den nächsten Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wird die Gratiszeitung "Extrablatt" in Millionenauflage verteilt. Die Themen darin lauten etwa: "Angst-Räume in NRW - Kippt auch bald Ihr Viertel?" Oder "Die Asylindustrie - ein Milliardengeschäft". Im "Großen Parteiencheck" auf der letzten Seite bekommt natürlich nur eine Partei die Empfehlung "wählen!" und den Daumen hoch: die AfD.

Ein Systemadministrator, der gerne recherchiert

Einer, der den Verein schon seit längerer Zeit auf dem Schirm hat und dazu recherchiert, ist der Systemadministrator Florian Wagner. Er hat hat IP-Adressen, Domains und Server gecheckt - und auf seiner Website Crumbling Walls eine Infografik veröffentlicht, die das Ergebnis seiner Recherchen zusammenfasst. Er vermutet, dass der Verein Verbindungen ins Ausland hat - zur schweizerischen PR-Agentur Goal AG etwa, die u.a. für die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) wirbt. Chef der Agentur ist der in der Schweiz lebende Deutsche Alexander Segert.

Eine europaweite Connection

Florian Wagner sagt, nach seinen Recherchen steckt Alexander Segert hinter dem "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten". 

Seine Goal AG sei auch für die Betreuung der Webseite der Fraktion ENF – Europe of Nations and Freedom zuständig. In dieser Fraktion des Europäischen Parlaments haben sich rechte Parteien wie der Front National, die AfD oder die FPÖ organisiert. Auch AfD-Politiker Markus Pretzell ist Mitglied.

AfD sagt, sie hat keine Verbindung zu dem Verein

Dass die AfD nun so tatkräftig von einem Verein mit Wahlwerbung unterstützt wird - die Politiker freut's. Sie sagen aber immer wieder, dass sie keine Verbindung zu dem Verein hätten. Bloß: Wer gibt denn dann das ganze Geld für AfD-Wahlwerbung aus? Eine Gratis-Zeitung in Millionenauflage - 2,6 Millionen allein für NRW - das ist schon eine ziemliche Hausnummer. Florian Wagner hat auch dazu recherchiert.

"Meine Vermutung ist, dass die Stiftung der europäischen Rechten, FENL, damit zu tun hat, weil diese FENL-Stiftung auf Betreiben des französischen Front National gegründet wurde, und der ja durchaus ein Interesse daran hat, dass die AfD in Deutschland gut abschneidet."
Florian Wagner, Systemadministrator

Mehr zum Thema AfD und den Recherchen von Florian Wagner: