Wenn wir was googeln, was bekommen wir dann angezeigt? Zunächst denkt man ja, dass das bestimmt per Algorithmus auf uns zugeschnittene Ergebnisse sind. Ist aber wohl gar nicht so. Googles Filterblase scheint es nicht zu geben. 

Das wird den ein oder anderen überraschen, aber bei Google scheint uns kein Algorithmus in der Filterblase festzuketten, so wie wir es von anderen Stellen im Internet gewohnt sind. Zumindest wenn es um die politischen Parteien geht. Im Vorfeld der Bundestagswahl haben Informatiker der TU Kaiserslautern untersucht, ob unterschiedliche Menschen beim Googeln das Gleiche angezeigt bekommen. Und tatsächlich - es ist ziemlich das Gleiche. 

Unterschiede in der Google-Suche abhängig vom Wohnort

Bei dem Projekt Algorithmwatch haben sich bisher 4000 Freiwillige angemeldet, deren Google-Suche nach Namen und Parteien in verschiedenen Browsern ausgewertet wurde. Ergebnis: Mindestens die Hälfte der Suchergebnisse war bei allen gleich, bei der Suche nach den Namen waren mehr gleich, bei den Parteien gab es etwas mehr Unterschiede.

"Das, was sich unterschieden hat, hatte vor allem damit zu tun, von wo aus man gegoogelt hat."
Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova

Freiwillige, die nach SPD gegoogelt haben, bekamen Abgeordnete aus dem eigenen Wahlkreis ziemlich weit oben angezeigt. Daher kommen einige Unterschiede. Im Großen und Ganzen war das Google-Ergebnis im Vergleich aber schon sehr ähnlich. Die Forscher hatten gedacht, es könnte ja sein, wenn ich total links bin und nach CSU googele, werden mir in der Suche erstmal Blogs angezeigt, auf denen die CSU kritisiert wird. Oder andersrum: Wenn ich totaler Merkel-Fan bin und Merkel googele, dann kommen erst Seiten, auf denen Merkel total gut dargestellt wird. Aber das hat sich in der Studie nicht bestätigt.