Die zehn besten Sommerdrinks. Die vier krassesten Lügen von Männern und Frauen, die fremdgehen. Die 40 härtesten Failvideos von Katzen. Das Internet ist voller Listen und Rankings. Heute sind Listicels nicht mehr wegzudenken. Ein Grund: Sie geben uns Halt.

Die Mutter aller Listen feiert gerade 80. Geburtstag: 1940 kamen die ersten Top Ten der Billboard Charts raus. So ein Ranking war damals etwas Neues. Heute sind Listicles nicht mehr wegzudenken. Denn es gibt so viel Auswahl auf dieser Welt, dass wir es eben lieben, wenn uns irgendein Internetportal zusammenfasst, was das Beste ist.

Rankings und Listen geben uns Halt, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt. In einer immer komplexer werdenden Welt können wir uns an einer Liste orientieren.

"Man weiß nicht, wo man Essen gehen soll: Hier sind die fünf besten Restaurants der Stadt. Man weiß nicht, welche Musik man hören soll: Hier sind die zehn besten Sommerhits."
Christian Schmitt, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Nicht alle Listicles sind seriös

Geht es um die fünf leckersten Pizzabeläge, dann gibt es wahrscheinlich nicht die eine Liste im Internet. Denn hier geht es um eine sehr subjektive Meinung. Doch so ist es nicht bei allen Rankings. Es gibt durchaus auch Listen, die auf einer wissenschaftlichen Grundlage basieren.

Oft sei nicht nachvollziehbar, wie ein Ranking zustande gekommen ist, sagt Oliver Berli. Er ist Kultursoziologe an der Universität Köln. Eine Quelle sei nur selten angegeben. Welche Kriterien in die Bewertung mit eingeflossen sind, ist meist auch nicht transparent, sagt Oliver Berli.

"Die meisten Instrumente sind mittlerweile so komplex, dass wir als normale Userinnen gar nicht mehr einschätzen können: Wie kommt die Liste überhaupt zustande, was für Kriterien werden für die Bewertung angelegt oder wie werden die Kriterien gewichtet."
Oliver Berli, Kultursoziologe

Ein weiteres Problem sei, dass der User aus einem Ranking nicht ablesen kann, wie groß der Unterschied zwischen den Platzierungen ist. Das heißt: Bei Restaurantempfehlungen kann der Unterschied zwischen den zehn besten Pizzerien nur gering sein oder aber sehr groß, sagt Olive Berli. Deshalb sollte jedes Ranking immer kritisch hinterfragt werden.