Ruth Kirchner ist nicht nur Korrespondentin in China, sie ist auch Soccer-Mom, die ihre zwei Kinder zum Fußball bringt und abholt. Und die an sich selbst und ihrer Familie chinesische Verhaltensweisen bemerkt. Kurz vor dem Sommerurlaub in Deutschland gibt es deshalb immer ein Testessen mit europäischen Tischregeln.

"Bei aller Liebe zu China. Das machen wir nicht", sagt Korrespondentin Ruth Kirchner immer mal wieder zu sich und zu ihrer Familie. Denn gerade der Alltag im Reich der Mitte bringt viele Herausforderungen mit sich: in großen Menschenmassen muss man drängeln, im Restaurant wird geschlürft und geschmatzt.

"Ich habe mich neulich dabei ertappt, wie ich durch ein Restaurant nach der Rechnung gebrüllt habe. Dann fand ich das total unhöflich und peinlich."
Ruth Kirchner, Korrespondent

Auch an ihren Kindern und an sich selbst bemerkt Kirchner immer mal wieder chinesische Verhaltensweisen. Vor dem jährlichen Sommerurlaub in Deutschland macht Familie Kirchner daher einige Testessen: "Da achte ich streng darauf, dass sich alle benehmen können. Wir senken auch die Stimme, in chinesischen Restaurants ist es immer sehr laut."

Ansonsten empfiehlt Ruth Kirchner China-Reisenden immer eine Rolle Klopapier mitzunehmen. Und: Unbedingt auch mal in den Norden des Landes fahren - denn abseits der Städte gibt es noch viele Geheimtipps zu entdecken.