Der Freund oder die Freundin ist zum nächsten Kiosk, um Getränke zu besorgen und somit keiner da, der uns den Rücken eincremen kann. Vor allem in Zeiten von Corona, in denen man auch lieber keine anderen Badegäste fragen möchte. Lifehacker Bernhard Finkbeiner hat Tipps, wie wir das Problem leicht lösen können.

Lieber einen Sonnenbrand riskieren oder umständlich versuchen, sich selbst den Rücken einzucremen und dabei kläglich scheitern? Weder noch! Denn die Lösung dieses Problem ist leicht und es gibt verschiedene Methoden, um ans Ziel zu gelangen, sagt Bernhard Finkbeiner von der Website fragmutti.de.

Kleiderbügel-Plastiktüten-Methode

Der Lifehacker Bernhard Finkbeiner findet die Idee nicht schlecht, eine Plastiktüte über einen Kleiderbügel zu ziehen und dieses Gadget dann als Eincreme-Hilfe für den Rücken zu nutzen. Auf die Tüte tragt ihr die Sonnencreme auf, die ihr dann mithilfe des Konstrukts auf den Rücken schmieren könnt. Zumindest ist das eine hygienische Methode, die sich seiner Meinung nach aber auch optimieren lässt.

Denn der Kleiderbügel ist nicht besonders handlich, weil er nicht gerade ist. Bernhard Finkbeiner empfiehlt stattdessen einen Holzlöffel, über den ihr einen Plastik- oder Latexhandschuh zieht.

Mehr Sonnencreme am Farbroller als an der Haut

Bernhard Finkbeiners Lieblingsmethode, wie wir uns alleine eincremen können, ist in der Öffentlichkeit vielleicht eher etwas für Mutige. Denn wer mit einem langstieligen Lack- oder Farbroller im Freibad auftaucht und sich damit den Rücken eincremt, kann sich sicher sein, dass er oder sie die Blicke anderer auf sich zieht.

Zwar ist dieser Ansatz relativ praktisch, allerdings nicht, wenn eine besonders teure Sonnenmilch zum Einsatz kommt. Denn der Farbroller saugt eine große Menge des Sonnenschutzes ein, der eigentlich für unsere Haut gedacht ist.

Tatsächlich gibt es sogenannte Lotioncreamer auch zu kaufen. Das ist eine Rolle mit einem Schaft daran, mit der wir bequem unseren ganzen Rücken eincremen können. Aber warum sollten wir für so einen Artikel Geld ausgeben, der sowieso den größten Teil des Jahres Zuhause herumliegt, wenn wir ihn MacGyver-mäßig selbst basteln können?

Die Gürtel- oder Gummiband-Methode

Eigentlich reicht auch schon ein Gürtel oder ein breites Gummiband, um damit Sonnenlotion auf dem Rücken zu verteilen. Allerdings kann das Band oder der Gürtel etwas in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb sollten wir bei dieser Methode nicht unbedingt den teuersten Designergürtel wählen.

"Man sollte nicht den teuren Ledergürtel nehmen, sondern vielleicht eher auf etwas Altes zurückgreifen, dass mit der Zeit kaputt gehen kann."
Bernhard Finkbeiner von der Website fragmutti.de

Wer keinen Sonnenbrand bekommen möchte, kann seinen Rücken natürlich mit einem T-Shirt schützen, das er anzieht. Aber die meisten von uns, wollen ja schon eine leichte Bräune bekommen, wenn sie an einem heißen Tag zum Baden gehen.