Mit einem Kleinlaster hat ein Mann in Manhattan gezielt Menschen und Radfahrer angegriffen. Bei der Attacke wurden acht Menschen getötet.

Mit einem gemieteten Pick-up ist der Mann am Dienstag (31.10.) um etwa 15 Uhr Ortszeit mehrere Häuserblocks entlang über einen Rad- und Gehweg gefahren. Vor einer High-School, nicht weit vom One World Trade Center, prallte der Wagen gegen einen Schulbus und kam zum Stehen.

Der Fahrer stieg aus und rief laut Polizei „Allahu Akbar“, er hielt zwei Waffen hoch. Erst hinterher stellte sich heraus, dass es nur Attrappen waren.

Der Angreifer wurde von einem Polizisten mit einem Schuss gestoppt und liegt jetzt im Krankenhaus.

Die Polizei spricht von acht Toten und elf Verletzen - darunter mehrere Schwerverletzte. Bestätigt ist auch, dass unter den Todesopfern fünf Argentinier und eine Belgierin sind. Und: Das Auswärtige Amt hat nun bekannt gegeben, dass auch eine Deutsche unter den Verletzten ist.

Erste Details zum Täter bekannt

Zum Täter werden nach und nach weitere Details bekannt: Die Ermittler haben offiziell bislang nur von einem 29-Jährigen gesprochen. Sie gehen davon aus, dass er als Einzeltäter handelte.

Mehrere US-Medien berichten aber schon, dass der Mann vor sieben Jahren legal aus Usbekistan in die USA gekommen sei und eine Green Card hat – also eine dauerhafte Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. Bestätigt ist das bislang aber nicht. Die usbekische Regierung soll das derzeit prüfen.

Es gibt außerdem Berichte darüber, dass bei dem Pick-Up Notizen auf Arabisch gefunden wurden, in denen sich der Täter angeblich zur Terrororganisation IS bekennt.

Weitere aktuelle Informationen erhaltet ihr auf DLF24.de.

(Stand der Information: 01. November 2017, 09:43 Uhr)