Die deutsche Rap-Szene positioniert sich zu wenig gegen Judenhass in ihren Reihen, sagt Ben Salomo. Der jüdische Rapper ist deswegen jetzt aus der Szene ausgestiegen. Im Podcast erzählt er von seinen Erfahrungen und wie er gegen den Antisemitismus im Rap vorgehen will. Außerdem haben wir für Euch die Reaktionen aus der deutschen Rap-Szene auf den Echo für Kollegah und Farid Bang. Und ihr erfahrt, wie Kollegah mit kruden Verschwörungstheorien Werbung für seine Platten macht.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852 oder an ab21.dlfnova@deutschlandradio.de.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

Shownotes
Antisemitismus im Deutsch-Rap
"Die meisten ducken sich weg"
vom 19. April 2018
Moderation: 
Judith Eberth
Gesprächspartner: 
Ben Salomo, jüdischer Rapper aus Berlin
Gesprächspartner: 
Falk Schacht, Hip Hop-Journalist
Gesprächspartner: 
Axel Rahmlow, Deutschlandfunk Nova