Etwas zu essen auf eine Feier mitzubringen, hat wahrscheinlich jede und jeder schon mal gemacht. Forschende haben jetzt herausgefunden: Auch vor 2000 Jahren schien es üblich, das Buffet gemeinsam zu befüllen. Ein Unterschied zu heute: Damals stand vor allem Schwein auf der Speisekarte.

Essen auf eine Feier mitzubringen, war offenbar auch schon vor 2000 Jahren üblich, wie ein Team aus Forschenden der Cardiff University und Memorial University Newfoundland jetzt im Fachmagazin Scientific Reports berichtet.

In der nordirischen Provinz Ulster fanden sie die Überreste von mehr als hundert Tieren. Knapp zwei Drittel waren Schweine, fast ein Drittel Rinder, hinzukamen ein paar Schafe und Ziegen. Diese Tiere sollen die Menschen damals als Partymitbringsel dorthin getragen haben.

"Für die Forschenden sind das alles Beweise, dass Menschen dahinter stecken, die schon vor langer Zeit auch mobil waren und mit sich Tiere an einen neuen Ort gebracht haben – also eine Art Partymitbringsel."
Kathrin Sielker, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Dieser Theorie konnte das Team aus Archäologinnen und Archäologen mithilfe einer Isotopen-Methode nachgehen, indem sie die Zähne der Schweine untersucht haben und herausfanden: Teilweise wurden die Schweine 150 Kilometer entfernt vom Fundort geboren – sie mussten also von den Menschen nach Ulster gebracht werden. Ihre Theorie stärken sie durch das Wissen, dass Schweine vor 4000 Jahren ein übliches Party- oder Festessen waren.

"Mit einer Isotopen-Methode lässt sich relativ genau kartieren, wo das Schwein geboren sein müsste, beziehungsweise wo die Bauteile für seine Zähne herkommen."
Kathrin Sielker, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Zudem kommt: Die Forschenden haben am gleichen Ort den Kopf eines Berberaffens gefunden, der vermutlich aus Spanien oder Portugal nach Nordirland gebracht wurde. Das zeige, dass Menschen schon damals mobil waren und Geschenke in Form von Essen oder eben Tieren zu einem Fest mitgebracht haben, so die Forschenden.

Ulster im Norden Irlands war bis 300 beziehungsweise 400 nach Christus ein bekannter Treffpunkt für Menschen. Teilweise reisten sie dorthin aus weiter Ferne an, um zu feiern und Handel zu betreiben. Der Ort ist unter anderem auch für seinen Ulster-Zyklus bekannt, also altirische Sagen und Erzählungen.