Augenbrauen sind klein, haben aber einen großen Einfluss auf unser Gesamterscheinungsbild. Blondieren, färben, zupfen - vieles ist möglich. Manches hat aber negative Nebenwirkungen.

Kim Kardashian hat sich für ein Fotoshooting mit dem Interview Magazine ablichten lassen. Doch viele Leute haben den US-Star auf den ersten Blick gar nicht erkannt. Das liegt vor allem an ihren Augenbrauen, die sie sich hellblond gefärbt hat.

Kim Kardashian ist unter anderem im Jeans-Outfit vor der US-Flagge zu sehen. Auch die Haare trägt sie hellblond und stufig. Normalerweise kennt man sie eher mit streng gebundenen Zöpfen oder geglätteten Haaren.

"Augenbrauen geben dem Gesicht einen Rahmen. Wenn sich die Form verändert, verändert sich auch die Wirkung und der komplette Ausdruck."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

Für die wirklich große Veränderung sorgen aber die Augenbrauen. Die geben dem Gesicht nämlich einen Rahmen. Wenn sich die Form verändert, verändert sich auch die Wirkung und der komplette Ausdruck. Das wird vor allem in Comics gut deutlich: Dort werden nach innen gezogene Augenbrauen oft als Stilmittel für einen wütenden Gesichtsausdruck verwendet.

Bei gebleichten Augenbrauen fällt diese Rahmung sozusagen weg. Deshalb wirkt das so krass. Auch Kendall Jenner hatte im Mai mit blond gefärbten Augenbrauen für Aufsehen gesorgt. Nachdem Kim Kardashian jetzt nachzog, häufen sich DIY-Tipps.

Besser keine DIY-Blondierung

Davon, sich die Augenbrauen zuhause selbst zu blondieren, rät Anke van de Weyer ab. In der Blondierung ist nämlich Wasserstoffperoxid enthalten und das kann die Haut stark reizen. Vor allem in der Nähe der Augen ist Vorsicht geboten.

Es gibt aber auch Möglichkeiten ohne Blondierung. Laut einiger Anleitungen im Netz braucht ihr dafür nur einen Concealer in der entsprechenden Farbe, also ein aufhellendes, stark abdeckendes Make Up. Außerdem gibt es mittlerweile Produkte, die speziell für die Augenbrauen gedacht sind und wie Wimperntusche funktionieren. Die bekommt ihr auch in stark deckendem hellblond. Das Produkt wird großzügig auf die Augenbrauen aufgetragen, am besten mit einem Bürstchen. Einer echten Blondierung kommt das erstaunlich nahe, findet Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer.

Dichte Augenbrauen im Trend

Wer seine Augenbrauen zu häufig gezupft hat, muss damit leben, dass die Haare nicht wieder zurückkommen. Man kann aber mit Augenbrauen-Stiften oder Puder nachhelfen. Mit ein bisschen Übung sieht das auch nicht aus, als wäre es mit Edding aufgemalt.

"Augenbrauen- oder Wimpern-Seren versprechen dichten und tollen Haarwuchs. Die Inhaltsstoffe sind aber nicht unumstritten."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

Außerdem gibt es Augenbrauen- oder Wimpern-Seren, die dichten und tollen Haarwuchs versprechen. Einige von ihnen enthalten das Hormon Prostaglandin, das nachweislich das Haarwachstum anregt. In anderen Seren ist auch Black Sea Rod Oil drin – das ist ein Stoff, der aus Korallen gewonnen wird. Er wirkt ähnlich wie Prostaglandin, ist aber nicht hormonell.

Vorsicht bei Prostaglandin

Die Seren sind nicht unumstritten. Prostaglandin ist nur in Teilen der EU erlaubt, Black Sea Rod Oil in der kompletten EU – hier wird schwangeren und stillenden Menschen jedoch dringend von der Anwendung abgeraten. Außerdem können Nebenwirkungen auftreten, zum Beispiel Jucken – und bei Prostaglandin sogar eine Verfärbung der Iris. Wenn man das Serum absetzt, verschwinden zudem die neuen Haare nach einer Zeit wieder.

Wer seine Augenbrauen nur pflegen will, kann dafür Seren auf Basis von Ölen verwenden. Diese tun zwar nichts fürs Wachstum, aber durch die Pflege brechen die Haare nicht so schnell ab und können dadurch dichter wirken