Deutsche Mobilfunkkunden bekommen für 30 Euro im Monat rund sechs Gigabyte Datenvolumen. Im europäischen Vergleich ist das eine geringe Datenrate zu einem hohen Preis.

Eine finnische Unternehmensberatung hat untersucht, wie viel Datenvolumen Mobilfunkkunden in Europa für ihr Geld bekommen. "Das Ergebnis ist erschreckend", sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Rahel Klein. Während in Deutschland die Verbraucher sechs Gigabyte für 30 Euro bekommen, geht der Trend in anderen europäischen Ländern zum unbegrenzten Datenvolumen. 

Finnland surft unbegrenzt

Die Finnen können beispielsweise für unter 30 Euro unbegrenzt viel surfen. Auch in Schweden, in der Schweiz, in Litauen und der Slowakei ist das unbegrenzte Surfen günstig. In Polen und Frankreich bekommt der Kunde für 30 Euro 100 GB.

Wenig Preisdynamik

Torsten Gerpott, Professor am Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft der Uni Duisburg-Essen, sagt: In Deutschland gibt es zu wenig Wettbewerb unter den Mobilfunkanbietern.

Die drei großen Mobilfunkanbieter und zwei Serviceprovider hätten den Markt unter sich aufgeteilt. Darum gebe es wenig Preisdynamik, außerdem argumentierten die Netzbetreiber mit ihren Investitionen in den modernen Netzausbau. Der sei teuer, darum seien auch die Kosten für die Datenraten entsprechend hoch.

"Diese fünf Unternehmen kennen sich schon lange, haben den Markt mehr oder minder stillschweigend untereinander aufgeteilt. Sie sind zwar auf dem Papier Konkurrenten, ändern ihre Preise aber doch recht stark im Gleichklang."
Torsten J. Gerpott, Professor an der Uni Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft

Eine Idee könnte sein, einen ausländischen Vertrag in Deutschland zu nutzen, was als möglich erscheinen könnte, seit die Romaing-Gebühren weggefallen sind.

Praktisch möglich ist das aber nicht, denn die sogenannte "Faire-Use-Policy" sorgt dafür, dass Netzbetreiber ermitteln können, wenn ein Mobilfunkkunde eine ausländische SIM-Karte dauerhaft in einem fremden Netz nutzt. In einem solchen Fall wird die SIM-Karte abgeschaltet.

"Wenn die Netzbetreiber feststellen, dass Sie mit einer polnischen SIM-Karte permanent in Deutschland unterwegs sind, obwohl Sie eigentlich deutsche Staatsbürgerin sind, dann würden die Ihnen über kurz oder lang die SIM-Karte abschalten."
Torsten J. Gerpott, Professor an der Uni Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft