"Achtung Berlin - New Berlin Film Award" ist gar nicht mehr so neu. Zum 14. Mal werden Produktionen aus Berlin-Brandenburg gezeigt. Das Filmfest ist unkonventioneller als die große Schwester Berlinale, denn auch mittellange Filme wie "Fremde" sind im Wettbewerb.

Alle reden immer über Kurzfilme – oder über Feature-, also Spiel-Filme. Die einen gehen bis maximal 30 Minuten, die anderen fangen erst bei 70 an. Aber was ist mit denen dazwischen? Die werden "mittellange Filme" genannt und bilden bei "Achtung Berlin" eine eigene Kategorie. 

Mittellanger Film "Fremde" von Tim Dünschede

Deutschlandfunk-Nova-Moderator Tom Westerholt spricht mit Festival-Chef Hajo Schäfer und mit der Crew des (mittellangen) Films "Fremde" - Regisseur Tim Dünschede, Hauptdarstellerin Emma Bading ("1000 Arten Regen zu beschreiben") und Produzent Patrick Schorn. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

"Lady Bird" wurde schon im Rahmen der diesjährigen Oscars als einer der schönsten Coming-Of-Age-Filme der letzten Jahre gefeiert. Jetzt kommt der Film über Christine (Saoirse Ronan) – die von allen unbedingt "Lady Bird" genannt werden will – und ihre Mutter (Laurie Metcalf) endlich auch bei uns in die Kinos. Eine gefühlvolle Geschichte über den Übergang von der Pubertät zur jungen Erwachsenen mitten in der platten amerikanischen Einöde. Mit drei absolut verdienten Oscar-Nominierungen für Filmtochter, -mutter und Regisseurin.

Regietalent Greta Gerwig

Anna Wollner hat Greta Gerwig, die Autorin und Regisseurin von "Lady Bird". Gerade mal Mitte 30 war sie selbst vor wenigen Jahren noch Hauptdarstellerin in dem großartigen Coming-Of-Age-Film "Frances Ha", für das sie auch schon das Drehbuch geschrieben hatte. Jetzt, in ihrer ersten, eigenen Regie-Arbeit, zeigt sie, dass sie alles mitbringt, um eine herausragende Regisseurin zu werden.

Guter Schauspieler - krude Story

In den Kinos läuft "Roman J. Israel, Esq." an - das Justiz-Drama, für das Denzel Washington in 2018 für den Oscar nominiert wurde. Warum nur er für diesen Film nominiert war – wie auch schon bei den "Golden Globes"? Während er eine hervorragende Schauspielleistung zeigt, ist die Story krude, unlogisch bis unsinnig.