Wer mit kleinen, juckenden Stichen aus dem Urlaub kommt, hat vielleicht Bettwanzen gehabt. Die werden immer mehr - und der Grund dafür sind wir. 

Es ist ein Urlaubsmitbringsel, auf das wir gut verzichten können: Bettwanzen. Kann aber schnell passieren, denn Forscher haben herausgefunden, dass Bettwanzen wahnsinnig gerne in unsere Koffer krabbeln, und wir sie so ungeahnt mit nach Hause bringen. Sie lieben nämlich dreckige Wäsche. 

Bettwanzen werden durch unseren Körpergeruch angezogen

Um das nachzuweisen, haben die Forscher in einem Raum dreckige und saubere Wäsche verteilt. Dann haben sie geschaut, ob die Wanzen aus ihren Verstecken herauskommen. Und tatsächlich: Alle krochen ziemlich schnell zu der dreckigen Wäsche, weil sie unseren Körpergeruch wahrgenommen haben. 

"Unser Körpergeruch klebt an der Wäsche - und dann wollen die halt dahin. Auch, wenn es nichts zu holen gibt."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk Nova

Jetzt ist natürlich die Frage, was soll man mit seiner dreckigen Wäsche auf Reisen machen, die fällt ja nun mal unweigerlich an. Die Forscher raten, die Wäsche in einer Tüte zu verschließen, diese Tüte in den Koffer zu legen und den Koffer am besten nicht auf dem Boden stehen zu lassen, sondern auf einem Schrank, weil die Tiere da nicht so schnell hinkommen. Sonst: 

Gefällt 1 Mal, 1 Kommentare - Volker Bischof (@bischof_hyg_schaedlings_profis) auf Instagram: „#bettwanzen #bettwanzennest #schädling #schädlinge"
#bettwanzen #bettwanzennest #schädling #schädlinge

Wer die Wanzen einmal hat, muss meist eine richtige Tortur durchmachen, bis er sie wieder los ist. Das Ungeziefer verkriecht sich nämlich in alle Ecken und Ritzen. Möglicherweise muss ein Schädlingsbekämpfer kommen und alles mit einem Schädlingsmittel einsprühen. Und ziemlich wahrscheinlich müssen einige Möbel auseinander gebaut werden. Es ist also wirklich unangenehm. Immerhin: Gesundheitsschädlich sind sie nicht. Aber ihre Bisse können höllisch jucken.