Wer von Unternehmen einen Job angeboten bekommen möchte, könnte es mal mit einem Video bei Tiktok und Instagram versuchen. Manche Unternehmen mögen solche Bewerbungsvideos - und stellen sich auch selbst in solchen vor.

Anstatt Anschreiben und einen Lebenslauf irgendwo hochzuladen oder per Mail zu verschicken, gehen Plattformen wie die Karriereseite "Wonsulting" dazu über, Bewerbungen über Netzwerke wie TikTok und Instagram zu reformieren.

Die Idee von Jonathan Javier, Gründer von Wonsulting: Interessierte sollten Tiktok-Videos gezielt als Bewerbungsvideos nutzen und mit dem Hashtag "#TikTokResumes" posten. So landet man in einem Bewerbungspool, in dem man sich nicht unbedingt auf eine spezielle Stelle bewirbt.

Social-Media-Content als dauerhafte Initiativbewerbung

Der Social-Media-Content eines Menschen sei sein Markenzeichen und eine Art dauerhafte Initiativ-Bewerbung, meint Javier. In Social Media präsentiere man, wer man ist, was man schon kann und was man noch lernen möchte.

Tobias Jost, bekannt als Karriere-Guru auf Instagram, ist überzeugt, dass man in einem Video als Bewerbung über das Warum sprechen sollte.

"Wenn wir von diesem 30-Sekunden Pitch ausgehen, sollte man 25 Sekunden damit verschwenden, warum wir etwas machen. Möglicherweise auf ein prägendes Ereignis referenzieren, das mich fortan begleitet hat und es letzten Endes mein Schicksal ist." Er hält Videos für das Medium der Zukunft in Bewerbungen, weil sie emotionaler als Texte sind.

Unternehmen stellen sich in Videos vor

Auch Unternehmen posten freie Stellen als Video auf Social-Media-Plattformen. So können Bewerber*innen zum Beispiel schon das Arbeitsumfeld kennenlernen.

Auch können die Mitarbeitenden vom Arbeitsalltag erzählen. Wem die Eindrücke gefallen, kann sich anschließend oft mit einem vorgefertigten Formular bewerben – ohne Anschreiben, ohne Lebenslauf.