Kerstin Franz fördert Schüler aus Nichtakademikerfamilien. Das Ziel: Auch sie sollen später die Möglichkeit haben, an einer Hochschule zu studieren. Denn nur 24 Prozent der Kinder aus Nichtakademiker-Haushalten entscheiden sich nach der Schule für ein Studium. 

Hauptberuflich ist Kerstin Franz an der Hochschule Ruhr West in Mülheim an der Ruhr angestellt. Einmal im Monat halten sie und ihre Kolleginnen eine Sprechstunde ab. Zu ihnen kommen dann meist Schülerinnen und Schüler, von denen Lehrer glauben, dass sie zwar sehr begabt seien aber nicht die entsprechende Unterstützung von zuhause bekommen.

Lehrer sind eine wichtige Informationsquelle für Kerstin Franz, denn sie kennen ihre Schüler und die Hintergründe, in denen die Schüler leben, sagt sie.

"Wir sind sehr stark auf die Lehrer angewiesen."
Talentscout Kerstin Franz über die Zusammenarbeit mit den Lehrern auf der Suche nach Talenten

Wie Talentscouts Talente unterstützen 

Erst einmal geht es in diesen Sprechstunden um das gegenseitige Kennenlernen und ein erstes Gespräch, sagt Kerstin Franz. Sie möchte herausfinden, welche Stärken die Schüler haben, für welche Dinge sie sich interessieren und welche Visionen sie haben. Aus diesem Wissen können Scout und Schüler dann gemeinsam einen Weg entwickeln. 

Zu den Bedürfnissen zählen aber nicht nur die beruflichen Interessen, sondern auch die persönlichen Rand- und Rahmenbedingungen der Schüler. Beispielsweise die familiäre Situation oder die Angst, wie so ein Studium überhaupt finanziert werden kann. Um eine genauere Vorstellung des Studiums zu bekommen, stellt Kerstin Franz auch den Kontakt zwischen Schülern auch Studenten her. Sozusagen dem Best-Practice-Beispiel für die interessierten Schüler. 

Der Projektstart im Ruhrgebiet war eine bewusste Entscheidung

Die Westfälische Hochschule hat das Projekt im Ruhrgebiet gestartet, weil gerade hier viele Schüler nicht genug gefördert werden. Das liegt oft daran, dass Vorbilder in den Elternhäusern fehlen und die Idee eines Studiums einfach zu abstrakt ist:

"Weil niemand so genau etwas anfangen kann mit einem Studium und bisher niemand in einer Familie studiert hat. "
Kerstin Franz über die Gründe, die ein Studium ausschließen können

Mehr zum Thema

  • Marco Maurer: Das schaffst du eh nicht | Der Vater ist Kaminkehrer, die Mutter Friseurin - damit ist die Karriere von Marco Maurer eigentlich schon festgelegt: Hauptschulabschluss, Lehre, Handwerksberuf. Da hat man was in der Hand. Kann Geld verdienen. Heute ist Marco Maurer Journalist und freier Autor. Eine ungewöhnliche Geschichte für jemanden aus dem Arbeitermilieu - zumindest in Deutschland.
  • Verdienstaussichten: Studieren zahlt sich aus - meistens | Verdienen Akademiker später wirklich so viel mehr, dass sich das lange Studium lohnt? Und in welchen Bereichen besonders?