Organismen, Lebensräume und Menschen geben Geräusche von sich - der Bioakustiker Bernie Krause erforscht und archiviert sie.

Bernie Krause ist nicht nur Musiker, Komponist und Pionier der elektronischen Musik, sondern auch Bioakustiker und Vorreiter der Biophonie. Über vierzig Jahre lang hat er die Welt bereist und ist in ihre entlegensten Winkel vorgestoßen, um Soundscapes, also Klanglandschaften, digital festzuhalten. Sein Archiv Wild Sanctuary beherbergt heute mehr als 4500 Stunden Aufnahmen. Sie dokumentieren den Reichtum dieser Welt, aber auch ihre Zerstörung durch den Menschen.

"Während ein Bild mehr als tausend Worte sagt, sagt eine Klanglandschaft mehr als tausend Bilder."

Der lehrreiche Klang

In seinem Vortrag "Das große Orchester der Tiere" erklärt er, was wir aus diesen Klanglandschaften heraushören können. Soundscape Ecology, nennt Krause dies neue Disziplin, also: Klanglandschaftsökologie. Dabei gibt es drei Quellen des Klangs: Geophonie, also der nichtbiologische Klänge etwa durch Wind oder Wasser, Biophonie, also die Geräusche durch Tiere und andere Lebewesen, und Antropophonie, als der Klang oder Lärm, der vom Menschen erzeugt wird. Im Zusammenspiel verraten uns diese Geräusche nicht nur viel über die Natur und den Menschen als Teil dieser Natur, sondern auch über ihre Zerstörung. Aber hier findet man auch Informationen darüber, woher wir Menschen überhaupt Sprache und Musik haben.

Selbst Viren haben einen Sound

Krauses Vortrag ist ein flammendes Plädoyer für die Anerkennung und den Erhalt der akustischen Ressourcen unserer Welt aber auch für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den vergangenen und noch existenten Klanglandschaften im Rahmen der jungen Disziplin Soundscape Ecology: Hört auf die natürlichen Klänge der Welt! Denn alles um uns klingt. Nicht nur Tiere, auch Pflanzen, sogar Viren machen Geräusche.

Die Ursymphonie

Diese Geräusche sind kein chaotisches Durcheinander, sondern eine Symphonie, eine organisierte Klanglandschaft, in der alles und jedes seinen Platz. Wenigstens, wenn diese Klanglandschaften noch intakt sind. Ursymphonie nennt er die unberührten Klanglandschaften.

Bernie Krause hat seinen Vortrag am 2. Juli 2014 in Bonn gehalten. Er folgte einer Einladung des Deutschen Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE) und des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig in Bonn.