Der Kreuzenzian-Ameisenbläuling ist ein kleiner Schmetterling, der eine Ameisenkönigin imitieren kann. So gut, dass die Ameisen die Larven aufpäppeln und wirklich alles für die falsche Königin tun.

Der Kreuzenzian-Ameisenbläuling lebt in einer speziellen Beziehung zu der Pflanze Kreuzenzian. Das Männchen hat eine leuchtend blaue Farbe, die Weibchen sind grau-braun. Und die Larven können sehr überzeugend eine Ameisenkönigin imitieren.

Der Ameisenbläuling als Kuckuck

Der Ameisenbläuling ist ein Brutparasit - eine Art Kuckuck. Er lässt seine Larven von den Arbeiterinnen der Knotenameise in deren Nest umsorgen als ob diese Ameisenköniginnen wären. Das gelingt den Larven dank Chemie und Akustik. Der Bläuling ist eine perfekte Fake-Queen und erinnert ein wenig an Hape Kerkeling - die geniale falsche Königin Beatrix.

Das Weibchen des Kreuzenzian-Ameisenbläulings legt ihre Eier in die Blüte des Kreuzenzians. Schlüpfen die Larven aus den Eiern, können sie die Fruchtknoten der Blüte auffressen. Danach lassen sie sich auf den Boden fallen und senden Pheromone - Geruchshormone - aus.

Von diesen Düften werden die Ameisen angelockt, die die Larven mit in ihr Nest nehmen. Denn die Pheromone täuschen den Ameisen vor, sie hätten es mit einer "Ameisenlarve" zu tun, die dringend gerettet werden muss.

"Bläulingslarven bekommen eine Sonderbehandlung, die sonst nur die echte Königin erfährt."
Mario Ludwig, DRadio Wissen-Tierexperte

Außerdem können die Larven und die Puppen die Töne der Ameisenkönigin so echt imitieren, dass die Ameisen glauben, sie hätten es mit einer echten Königin zu tun.

Wenn der Geruchstrick nicht mehr funktioniert

Die Schmetterlingslarven bekommen also die beste Nahrung gefüttert und werden von speziellen Wächtern bewacht. Wenn Nahrungsknappheit herrscht, verfüttern die Ameisenarbeiterinnen sogar ihre eigenen Larven an die Bläulingslarve.

Doch die Täuschung endet, sobald die fertigen Schmetterlinge schlüpfen. Und dann heißt es, schnell abhauen aus dem Nest. Den erwachsenen Schmetterling erkennen die Ameisen als Feind und greifen ihn an.