Die Farbe Blau steht für Ruhe. Im Netz steht sie gerade vor allem für den Stuhlgang. Für die #BluePoopChallenge essen Menschen mit blauer Lebensmittelfarbe gebackene Muffins, damit sie sehen, wie es um ihren Stuhlgang so steht.

Zum Frühstück zwei Muffins essen, abwarten und sehen, was am Ende davon in der Toilette landet. In etwa so läuft die #BluePoopChallenge ab. Entscheidend ist, dass die Muffins mit blauer Lebensmittelfarbe durchtränkt sind. Die soll den Stuhlgang blau beziehungsweise blau-grün färben und den Menschen, die an der Challenge teilnehmen, zeigen, welcher Stuhlgang-Typ sie sind.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Idee zu der Aktion hatte das Unternehmen Zoe, das im Gesundheitsbereich aktiv ist. Auf dessen Website finden sich auch die Infos zur Challenge und den Stuhlgangtypen. Der Ansatz mit der blauen Lebensmittelfarbe kommt wiederum aus der Wissenschaft.

Zusammen mit Forschenden der italienischen Universität Trient und des Londoner King's College hat das Unternehmen vorher ein Forschungsprojekt mit rund 860 Teilnehmenden durchgeführt, dessen Ergebnisse sie im Frühjahr 2021 im Fachmagazin BMJ Journals veröffentlicht haben.

Auf die Darmflora achten

Für das Experiment sollten die Teilnehmenden blaue Lebensmittelfarbe schlucken, um zu sehen, wie schnell der Darm arbeitet. Die Forschenden haben vermutet, dass Menschen mit einem schnell verdauenden Darm auch ein gutes Mikrobiom haben.

Damit ist die Gesamtheit der Bakterien, Pilze und Mikroben im Verdauungstrakt gemeint. Die ist bei jedem Menschen individuell zusammengesetzt und wirkst sich unter anderen auf Krankheiten wie Krebs aus oder darauf, wie schnell oder langsam eine Person zunimmt, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Krissy Mockenhaupt.

"Dem Mikrobiom wird inzwischen eine sehr große Bedeutung beigemessen, was unsere allgemeine Gesundheit angeht."
Krissy Mockenhaupt, Deutschlandfunk Nova

In einer früheren Studie hatten die Forschenden bereits einen Zusammenhang zwischen dem persönlichen Gesundheitszustand, der Ernährung und gewissen Mikroben im Verdauungstrakt entdeckt. Laut den Forschenden sollen gesunde Menschen für das Verdauen von zwei Muffins durchschnittlich knapp 29 Stunden brauchen. Dauert es weniger als 14 oder länger als 50 Stunden, sollten die Menschen ihren Darm von einer Fachärztin oder einem Facharzt checken lassen.

Test macht Verdauungsgeschwindigkeit deutlich

Ähnliche Tests mit blauer Lebensmittelfarbe oder unverdaulichen Körnern und Samen machen beispielsweise auch Gastroenterologen, wenn sie untersuchen, ob jemand Verstopfungen hat.

Der Test sagt allerdings nur etwas über die Verdauungsgeschwindigkeit aus, nicht aber, wie gesund die Darmflora ist und was das Problem sein könnte, sagt Gastroenterologe Andreas Stallmach. Dafür sei das Mikrobiom zu komplex.

"Sie können aus diesen Befunden weder Rückschlüsse auf Gesundheit noch auf Krankheit ziehen, weil das Mikrobiom viel komplexer ist, als dass das mit relativ einfachen Methoden erfasst werden kann."
Andreas Stallmach, Gastroenterologe

Was die Darmgesundheit angeht, ist die Internet-Challenge wenig aussagekräftig. Laut den Machern der Aktion ist sie vielmehr ein Hinweis, sich um die Darmflora zu kümmern. Ob das bei den Menschen im Netz ankommt, die die blauen Muffins essen, ist eine andere Frage.

Mehr Informationen über den Zusammenhang zwischen dem eigenen Stuhlgang und dem Verdauungstrakt könnte die Bristol-Stuhlformen-Skala liefern. Die ordnet den Kot nach Form, Größe und Konsistenz.