Der Sommer klopft an, es wird wieder fleißig gegrillt in Deutschlands Gärten und Parks. Das ist ziemlich lecker aber auch nicht ganz ungefährlich: Jedes Jahr gibt es über 4000 Grillunfälle in Deutschland - oft mit schweren Verbrennungen. Im Notfall ist es wichtig, dass ihr richtig reagiert.

Bei Grillunfällen geht es meistens um Verbrennungen. Kleine Brandwunden könnt ihr selbst versorgen, größere Verletzungen müsst ihr professionell verarzten lassen.

"Eine gute Faustregel ist: Wenn die Verletzung größer ist als eine Hand, dann auf jeden Fall den Notarzt rufen."
Anna Kohn, Deutschlandfunk Nova

Wenn die Kleidung von jemandem Feuer fängt, dann hindert die Person am Weglaufen und bringt sie im Zweifelsfall zu Fall. Die Fluchtreaktion ist zwar in der Panik verständlich, führt aber dazu, dass die Flammen noch mehr angefacht werden.

Versucht, die Flammen so schnell es geht zu ersticken. Das könnt ihr zum Beispiel gut mit einer Decke oder einem Kleidungsstück, das ihr auf den brennenden Stoff drückt. Doch Vorsicht: Achtet darauf, dass das Material nicht synthetisch ist. Habt ihr kein geeignetes Material zum Löschen griffbereit, bringt die Person dazu, sich auf den Boden und über die Kleidung zu wälzen, damit die Flammen ersticken.

Hausmittel bringen gar nichts

Um den ersten Schmerz bei kleinen Brandwunden zu lindern, greift ruhig zur kühlen Bierflasche, die ihr vielleicht in der Nähe habt.  Dabei gilt allerdings: Nicht zu lange kühlen. Die Bierflasche darf auch nicht zu  kalt sein. Größere Brandwunden sollten überhaupt nicht gekühlt werden, denn das wirkt sich negativ auf die Verletzung aus, sagt DRK-Bundesarzt Peter Seffrin.

"Das Kühlen von Verbrennungen ist beschränkt auf kleinflächige Wunden, kurzfristig, wenige Minuten, um den Schmerz ein wenig zu verringern."
Peter Seffrin, DRK-Bundesarzt

Hausmittel wie Quark oder Mehl auf die Wunde verteilen, davon rät der Experte dringend ab: "Aus medizinischer Sicht muss man ganz dringend sagen, damit kann man mehr schaden als nutzen." Besser ist es, die Wunde mit sterilen Tüchern aus dem Autoverbandskasten, zur Not auch mit sauberen Küchentüchern abzudecken. 

Nüchtern bleiben

Die wichtigste Regel für sicheres Grillen lautet: Finger weg von Brandbeschleunigern. Der Grillmeister sollte zudem nüchtern sein, denn Alkohol reduziert das Sicherheitsgefühl. Achtet außerdem darauf, dass keine Kinder in der Nähe des brennenden Grills spielen.

Mehr zum Thema: