Wer in Großbritannien auftreten will, muss sich durch Bürokratie kämpfen, Formulare ausfüllen - und sogar die Instrumente wiegen. Seit dem Brexit will der Zoll alles ganz genau wissen.

Wenn ausländische Musiker*innen in Großbritannien touren oder eine Platte aufnehmen wollen, gibt es große Hürden, vor allem seit dem Brexit.

Zum einen brauchen die Bands und Künstler*innen Einladungen der Veranstalter*innen aus Großbritannien. Zum anderen müssen Listen für den Zoll geführt werden für das Equipment, das ins Land gebracht werden soll.

"Man muss jeden einzelnen Synthesizer abwiegen und fotografieren."
Leon Krasel, Drummer der Band Sparkling aus Köln

Die Kölner Band Sparkling möchte bald für Musikaufnahmen nach London fliegen. Leon, der Schlagzeuger der Band, erklärt, dass der Prozess des Auflistens mittlerweile über zwei Tage gedauert hat.

Zoll-Liste mit Schwierigkeiten

Wie aus einem anderen Jahrhundert empfindet Leon die Form der Auflistung. Das Formular für die Liste musste die Band zunächst bei der Industrie- und Handelskammer abholen - um mit diesem Formular ein weiteres Formular beim Zoll zu bekommen. Auf diesem Formular muss ein Bild von jedem Equipment aufgedruckt werden, außerdem muss das jeweilige Stück abgewogen und beschrieben werden.

"Jede Band, mit der wir befreundet sind, sagt: Es ist einfach nur ätzend."
Leon Krasel, Drummer der Band Sparkling aus Köln

Da Sparkling nur zum Aufnehmen nach London fliegen, haben sie nicht so viel Equipment dabei wie bei einer Tour. Wenn eine Band auf Tour geht, handelt es sich teilweise um eine riesige Liste, die im Voraus ausgefüllt, abgegeben und abgesegnet werden muss. Da der Prozess so langwierig und aufwendig ist, gibt es inzwischen Agenturen, die sich um die Abwicklung kümmern, berichtet Leo.

Negative Auswirkungen auf die britische Musikszene

Bekannte Musiker können sich Agenturen leisten, die sich um die Abwicklung kümmert, weniger bekannte aber nicht. Die Zahl der britischen Bands, die im Ausland spielen, ist bereits gesunken.

"Je kleiner die Veranstaltungen sind, desto mehr überlegen sich Bands, ob sie das machen sollen."
Leon Krasel, Drummer der Band Sparkling aus Köln

Nicht nur die Veranstalter*innen und unbekanntere Musiker*innen leiden unter den neuen Regeln. Auch die Entwicklung der internationalen Musikszene in Großbritannien wird ausgebremst. Leo sagt: "England zerstört sich die kulturelle Vielfalt, die gerade in London ja extrem hoch ist."