Vier Millionen Menschen fordern ein zweites Referendum zum EU-Austritt Großbritanniens. Das sind allerdings nicht alles Briten. Und manche Stimmen sind einfach von einem Computer erzeugt.

Vielleicht liegt es daran, dass der ein oder andere Brite nach dem Referendum noch mal gegoogelt hat, was ein Brexit eigentlich bedeutet und welche Vorteile Großbritannien durch die EU-Mitgliedschaft hat. Jedenfalls bereuen manche User ihre Wahl - und bekunden ihre Reue via Hashtags #Bregret oder #Regrexit.

Andere versuchen noch mehr und haben eine Petition ins Leben gerufen - die Wahl solle wiederholt werden. Diese Idee macht seit dem vergangenen Freitag (24.06.) Karriere: Fast vier Millionen User haben inzwischen eine Petition beim britischen Parlament unterzeichnet, die ein zweites Referendum fordert. Das Problem: Die vier Millionen kommen gar nicht alle aus Großbritannien.

Wie viele richtige Briten tatsächlich darunter sind, lässt sich nicht sagen. Im Prinzip kann jeder User auf der Welt seine Unterschrift unter diese Petition setzen. Im Sinne der Regeln des britischen Parlamentes sind die Stimmen sicherlich nicht nur deshalb wertlos.

Mehr Stimmen aus dem Vatikan als Einwohner

Auch von Manipulation ist schon zu hören. Ein angeblicher Manipulator bezeichnete sich als syrischer Hacker und gibt an, Unterschriften per Computerprogramm automatisch generiert zu haben. So kamen am Wochenende mehr als 5000 Stimmen aus dem Vatikan, der aber gerade mal 842 Einwohner hat.

Das Abstimmen via Petition scheint sich derweil zu einem Volkssport der Briten zu entwickeln. Es gibt mittlerweile Dutzende Petitionen zum Brexit-Thema, etwa zur Forderung nach Unabhängigkeit Schottlands, Nordirlands oder auch der Hauptstadt London.