Ein kurzer Augenblick, ein Lächeln, ein Kopfnicken, jeder kennt das. Es treffen sich die Blicke von zwei Fremden, die zufällig in derselben U-Bahn sitzen. Eine Station später ist der magische Moment wieder vorbei - einer steigt aus. Wie Menschen mithilfe der BVG versuchen, in Berlin ihre Traumtypen wiederzufinden.

Für genau diesen Fall hat die BVG die Website Meine Augenblicke ins Leben gerufen, hier können alle, bei denen es in den Verkehrsmitteln der BVG geknistert hat, nach ihrem Gegenüber suchen.

DRadio-Wissen-Autorin Dörte Fiedler hat mit Benjamin gesprochen, der jeden Tag mit der Tram M1 zur Arbeit fährt. Irgendwann saß da diese lockige Frau, die "aktiv in der Gegend rumgeguckt hat". Benjamin hat sich nicht getraut sie anzusprechen, aber er hat sie gesucht - mithilfe der BVG-Website: "Ich hab meinen Wunsch ans Universum abgeschickt."

"Und ich war mir aber nicht sicher, ob jetzt wirklich Augenkontakt war, aber sie guckte immer in meine Richtung, was ich sehr schön fand."
Benjamin über das Knistern in der M1

Ob Benjamin die unbekannte Schöne mit den halblangen braunen Haaren wiedergetroffen hat?