Der 42-jährige Chakall ist ein internationaler Starkoch und Globetrotter, schreibt Bücher und sagt von sich selbst: alles Zufall, mein Leben, mein Name und mein Markenzeichen Turban.

Chakall ist in Argentinien geboren und heißt eigentlich Eduardo Andrés Lopez, einer seiner fünf älteren Brüder verpasste ihm den Spitznamen Chakall - auf Deutsch Schakal, weil er sich schon als kleiner Junge wie ein Schakal verhielt und immer allein umherstreunte.

"Ich wollte nicht nach Essen riechen. Als ich mit 17 Jahren mit einem Mädchen ausgehen wollte, roch ich wie eine Fritteuse oder ein gegrilltes Schwein."
Chakall, Starkoch

In seiner Familie ist es Tradition, ein Restaurant zu führen. Genau aus diesem Grund wollte Chakall etwas ganz anderes machen, weil er nicht immer nach Essen riechen wollte. Deshalb hat er Journalismus studiert und nach dem Studium für eine Zeitung und später für den Rolling Stone gearbeitet.

1997 ist Chakall nach Portugal gegangen, konnte aber wegen der Sprachbarriere noch nicht als Journalist arbeiten und hat deshalb als Koch angefangen. Das Restaurant entwickelte sich zu einem vollen Erfolg und sein Aufenthalt in Lissabon verlängerte sich um ein paar Monate.

"Ich finde den Turban bequem zum Kochen, ich mag keine Kochmütze. Es ist wichtig, mit einer Kopfbedeckung zu kochen, weil sonst Haare ins Essen fallen."
Chakall, Starkoch

Denn eigentlich hatte Chakall eine Afrikareise geplant. Von 1999 bis 2000 reiste er von Lissabon nach Kapstadt wieder zurück über Kairo nach Lissabon. Während der Reise hat er angefangen, einenTurban zu tragen.

"Der Name, der Turban und mein Leben sind Zufall und keine Marketingstrategie."
Chakall, Starkoch

Während seiner Afrikareise hat Chakall darüber nachgedacht, wie er kochen und schreiben verbinden kann, weil er beides liebt. Er hat dann zurück in Portugal ein Catering-Konzept entwickelt, dass ihm Zeit zum Schreiben gelassen hat.

"Ich bin noch nicht sicher, ob ich ein guter Koch bin."
Chakall, Starkoch

Seit 2013 hat Chakall das Restaurant "Sudaka" in Berlin, ist TV-Koch in China, Portugal, Südamerika und Deutschland und hat ein Kochbuch geschrieben.

Mehr über Chakall im Netz: