Schwarze Masken gegen Mitesser sind das neue Ding im Netz. Unter dem Hastag #charcoalmask reißen sich BloggerInnen und YoutuberInnen die Mitesser aus der Haut. Die Masken rühren sie selbst an - aus Kohletabletten und Alleskleber. 

Es tut weh, soll aber die Haut von Unreinheiten befreien und strahlen lassen - Masken aus Kohletabletten und Alleskleber. Eigentlich ist das keine so gute Idee, denn statt reiner Haut könnte das Ergebnis auch ein Exem oder eine Infektion sein. Und zwar im Gesicht. Denn Klebstoffe enthalten Lösungsmittel und sind toxisch. 

Zum Beweis wird die umgedrehte Maske in die Kamera gehalten

Die Videos aus dem Netz wirken wie Foltervideos. Je nach Klebstoff können die Schmerzen sehr stark sein. Zum Beweis für die Wirksamkeit wird die umgedrehte Maske dann in die Kamera gehalten. Und darauf sind dann kleine Härchen zu sehen. Das erklärt auch die Schmerzen. Und dann sind da noch winzige weiße Stippen, die ihr für Mitesser oder Komedonen halten könntet. Wer Dermatologin wie Dr. Uta Schlossberger ist, weiß allerdings: Das sind nur Hautschuppen.

"Das sind leider nicht die Mitesser oder Komedonen oder der Talg, sondern einfach nur Hautschuppen."
Dr. Uta Schlossberger

Die Kohle soll Talg und kleine Mitesser aus der Haut raussaugen, weil die Aktivkohle - gerade wenn ihr sie schluckt - einen sehr stark aufsaugenden Effekt besitzt. Allerdings funktioniert diese Idee nicht, wenn die Kohle auf die Haut aufgetragen wird, erklärt die Dermatologin Dr. Uta Schlossberger:

"Aber in diese geschlossenen Komedonen und Milien, kann sie überhaupt nicht eindringen. Das ist wirklich für so eine Maske zu viel verlangt."
Dermatologin Dr. Uta Schlossberger

Reporter Stephan macht den "Gegenüber-Test"

Stephan lässt sich auf der rechten Seite seines Gesichts eine Aktivkohlemaske auf seinem Gesicht auftragen und links eine Profibehandlung durchführen. Von Esra, die bei Dr. Uta Schlossberger arbeitet.

Das Ergebnis: Die Seite mit der Kohlemaske ist etwas stärker gerötet. Esra verteilt noch eine Feuchtigkeitscreme und macht dann den Vergleich auf Nasenflügeln, Wangen und Stirn. Das Ergebnis ist fast identisch. Bleibt die Frage, ob die Aktiv-Kohle-Maske mit schwacher Klebekraft also doch eine kosmetische Berechtigung hat. 

Eine mögliche Erklärung: Durch das etwas mühselige Abrubbeln der kleinen schwarzen Teile gibt es eine Art Peeling-Effekt. Und das fördert die Durchblutung, die Haut wird straffer und weicher - zumindest bei der Variante, die unser Tester gekauft hat.