Sein erstes Album 2003 hat Chefket noch selbst in der Fußgängerzone für fünf Euro verkauft - inzwischen spielt er im Vorprogramm von Marteria und hat seinen festen Platz im deutschen HipHop. Auf seinem neuen Album Nachtmensch feiert er die Vielschichtigkeit der HipHop-Szene und sagt von sich selbst, er stehe auf den Schultern der Riesen.

Die erste Single auf Chefkets neuem Album "Nachtmensch" trägt den Namen "Rap & Soul". Darauf singt Chefket: "Ich bin Rap, ich bin Soul, ich bin Jazz, Rock 'n' Roll". Im Interview hat er uns erzählt, dass er die Vielschichtigkeit des deutschen HipHop abfeiert, dass er sich von vielen Seiten inspirieren lässt, und dass all das auf seinem neuen Album zu hören ist. Und was hat Chefket selbst geprägt? Samy Deluxe und dessen Album Dynamite Deluxe.

"Da dachte ich: Wow, er redet einfach und es reimt sich so krass. Er hat die Deutsche Sprache im Würgegriff."
Chefket über Samy Deluxe

Chefket lässt sich genretechnisch nicht einordnen. Will er auch nicht. Zurückblickend auf die große Zeit des deutschen Gangster-Rap resümiert er: Die Schiene sei total kommerzialisiert worden sei und viele Leute hätten damit viel Geld verdient - womit er kein Problem hat. Am wichtigsten sei ihm aber schon immer etwas anderes gewesen: inhaltsreiche Musik zu machen und immer authentisch zu bleiben.

"Ich bin in Heidenheim aufgewachsen, wenn ich in meinen Liedern von einem Banküberfall erzähle, dann weiß man sofort, welche Bank ich meine."
Chefket

Zwischen seinen Alben liegen immer sechs Jahre. Das erste brachte er 2003 heraus. Damals noch als selbstgepresster Rohling mit selbst gebastelten Etikett. Das hat er dann für 5 Euro in der Stadt verkauft. Das zweite Album 2009 war schon professioneller. Das betrachtet er heute auch als sein Debütalbum. Und jetzt, das dritte "Nachtmensch", war einfach überfällig. Denn genügend Songs hatte er schon lange - nicht dass die anderen am Ende noch denken, er könne keine Alben schreiben, sagt Chefket.

"Die Herausforderung war, die ganzen musikalischen Einflüsse zu verbinden. Ich glaube, das haben wir diesmal geschafft und was zeitloses geschaffen."
Chefket über sein neues Album "Nachtmensch"

Chefket - Nachtmensch-Tour 2015


27.10. Wien, B72

28.10. München, Hansa

29.10. Leipzig, Conne Island

30.10. Berlin. C-Club

31.10. Münster, Skaters Palace

02.11. Köln, Underground

03.11. Stuttgart, Im Wizemann Club

04.11. Frankfurt, Nachtleben

05.11. Nürnberg, Stereo

06.11. Weinheim, Cafe Central

08.11. Dresden, Scheune

09.11. Hamburg, Knust

10.11. Bremen, Tower

11.11. Hannover, Mephisto