Vom Zehner im Schwimmbad springen, ist nichts im Vergleich mit dem, was Kyle Mitrione macht. Der ist Klippenspringer und schafft 27 Meter. Auch für ihn ist das jedes Mal extrem gefährlich. Aber er liebt das, was er tut. DRadio Wissen-Reporter Christian Rex stand mit Kyle gemeinsam auf der Sprungplattform. Da oben bekommt man einen echte Kick, aber gesprungen ist Christian nicht - zum Glück.

Kyle Mitrione springt aus 27 Metern Höhe. Dabei macht er dann noch eine Schraube, ein paar Drehungen oder Saltos. Bei solch einer Höhe taucht Kyle mit etwa 90 Kilometern pro Stunde ins Wasser ein. Dafür muss sein Körper ganz gerade sein, und er muss mit den Füßen zuerst das Wasser berühren, sonst kann der Sprung tödlich enden.

"Wenn du mit zu lockeren Beinen eintauchst - und das ist mir schon passiert -, dann reißt es dir die Beine bis hoch an die Ohren."
Klippenspringer ​Kyle Mitrione

Kyle ist bei der Cliffdiving-World Series mit dabei. Das ist eine internationale Reihe von Wettkämpfen, bei denen sich die besten Klippenspringer messen. Für den 27-Jährigen aus den USA ist es eine große Sache, dass er gemeinsam mit den Stars der Szene springt.

Kyle Mitrione bei einem Sprung ins Wasser im spanischen Bilbao.
© DRadio Wissen | Christian Rex

Seinen Job in einer Marketingagentur hat Kyle geschmissen, um sich auf das Cliffdiving zu konzentrieren. Sein Ziel ist es: zur Weltspitze gehören und vor allem Sponsoren finden - dringend. Denn die Preisgelder sind gering. Vor allem im Vergleich zum Risiko der Athleten.