Die App Companion soll Menschen helfen, auf dem Heimweg eine virtuelle Begleitung zu finden. Im Notfall kann direkt via App die Polizei verständigt werden.

Vor allem nachts kann der Heimweg alleine ganz schön spooky sein. Kein Mensch mehr auf der Straße, die Schritte hallen im U-Bahn-Tunnel und ohne den Alltagslärm nehmen wir jedes kleine Geräusch viel deutlicher wahr. Und hat nicht zuletzt erst eine Freundin erzählt, dass sie auf dem Weg vom Club von einem Fremden so merkwürdig angequatscht worden ist?

Im Notfall kann auch die App Companion niemanden beschützen. Aber sie kann in einer Notsituation schnell Hilfe anfordern. Entwickelt wurde sie von fünf Studenten der Universität Michigan. Dort häuften sich die Warn-Mails im Zusammenhang mit sexueller Gewalt. Viele Studentinnen hätten daraufhin auf dem Heimweg einen Freund oder eine Freundin angerufen, um sicher zu sein. Oder via SMS gechattet.

Einchecken, Companion finden, loslaufen

Genau das macht auch die App Companion. Wie bei Google-Maps kann man dort den Heimweg eingeben - also Start und Ziel. Die App sorgt dann dafür, dass dir aus deiner Kontaktliste ein Companion zugewiesen wird. Das heißt es werden Freunde aus der Kontaktliste informiert. Die müssen dann bestätigen, dass sie dich auf deinem Heimweg virtuell begleiten können.

"Eine Freundin von mir macht das auch immer so, und ich habe sie auf diese Weise schon öfter virtuell nach Hause begleitet."
DRadio-Wissen-Reporterin Martina Schulte über die Companion-App

Wenn ein Companion seine Anwesenheit bestätigt, kann er in Echtzeit den Heimweg auf einer Karte verfolgen. Außerdem registriert die App, ob man zum Beispiel schneller geht oder ob der Kopfhörer aus der Buchse gezogen wird. Dann fragt die App zunächst nach, ob alles in Ordnung ist. Bestätigt man das nicht, wird der Companion benachrichtigt. Außerdem gibt es einen "I am nervous"-Button, mit dem man mitteilen kann, dass etwas nicht in Ordnung ist und für den Notfall auch den Button "Call the Police". Hier in Deutschland ist er direkt mit der 112 verbunden.

Links zum Thema: