Es ist 2011, als Musiker Cosmo Klein in Portugal zum Star wird. "Beautiful Lie" stürmt die Charts. Es folgt eine Tour, die ihn auch nach Brasilien führt. Dort würde er gerne nochmal hinreisen - mit mehr Zeit.

Cosmo Klein macht schon lange Musik. Doch bekannt in Portugal wird er, ohne dass er es mitbekommt. "Beautiful Lie" läuft damals, 2011, halbwegs gut in den Clubs in Deutschland. Doch wie aus dem Nichts landet der Song in Portugal auf Platz Eins - in den Dancecharts, Verkaufcharts und Radiocharts.

"Ich surfe selber nicht - aber ich bin dann der Typ, der sich dazustellt und cool tut."
Cosmo Klein

Der in Berlin lebende Sänger und Produzent Cosmo Klein tourt daraufhin durchs Land. Sein Song wird mitgesungen, er wird gefeiert. Während Cosmos Erfolg in Deutschland weitgehend ausbleibt, wird er in Portugal fortwährend gebucht. Ohne die Corona-Krise wäre er erst kürzlich auf der portugiesischen Insel Madeira aufgetreten.

Promoter in Portugal überzeugt Radiosender, den Song zu spielen

Cosmo hat viele Songs geschrieben in seinem Leben – manche für sich selbst, manche für andere, den Hit "This is my time" von Sasha zum Beispiel.

Den Song "Beautiful Lie" hatte er zusammen mit dem Kölner Produzenten Keemo aufgenommen. Er landete bei einem Promoter in Portugal, der Radiosender und DJs in Portugal überzeugte, ihn zu spielen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

In den folgenden Jahren war Cosmo Klein viel unterwegs. In Russland begeisterte ihn die Gastfreundschaft und Feierfreude der Menschen - auch wenn er im Transitbereich eines Flughafens einmal eine ganz andere Erfahrung gemacht hat, festgehalten wurde ohne Grund und daraufhin einen Gig verpasste.

Brasilien fand er wunderschön - dort würde er gerne einmal mehr Zeit verbringen. Denn: Als Musiker auf Tour zu sein, das bedeute oft im Flieger sitzen oder im Hotelzimmer. Von dem Land sehe man auf Tour meist nicht so viel, sagt er.

"Man stellt sich immer vor, dass Musiker die Welt bereisen. Aber am Ende des Tages ist man eigentlich mehr im Flugzeug und irgendwelchen Hotels und sieht oft nicht besonders viel vom Land."
Cosmo Klein

Eines seiner liebsten Projekte heißt übrigens "Cosmo Klein & The Campers" - und tatsächlich musiziert er dabei mit verschiedenen Musikern im Wohmobil. Das ist ziemlich eng, aber es geht - wenn sowas auch derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht möglich ist.