Dan Ingram arbeitet als DJ und Moderator beim New Yorker Radiosender WABC. Jeden Nachmittag ist er auf Sendung - auch am 9. November 1965, einem Dienstag. Als er kurz nach 17 Uhr einen Song spielt, fängt der Plattenspieler plötzlich an zu leiern. Dann Stille. Ein großer Stromausfall, der weite Teile der USA lahmlegt. Für Dan Ingram bedeutet dieses Ereignis nicht das Ende seiner Sendung, sondern es wird zu einem Höhepunkt seiner Karriere.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Unser Autor Thomas Reintjes hat viele der Informationen für sein Stück aus einem kleinen Büchlein "The night the lights went out". Als er das erste Kapitel gelesen hat, konnte er gar nicht glauben, dass das Buch mehr als 50 Jahre alt ist. Dort stand nämlich: Die Maschinen sind ganz gut, so lange sie tun, was sie tun sollen. Aber wir sind jetzt so abhängig von ihnen, dass, wenn etwas schief läuft in der Maschine, es unser Leben durcheinanderbringt. Die Maschinen sind miteinander verbunden und wir sind mit den Maschinen verbunden. Und wenn jemand eine Verbindung unterbricht, dann kommen wir - genau wie die Maschinen - zum Stillstand." Was heute bei einem Blackout passieren würde, mag Thomas sich lieber gar nicht ausmalen.