"Das andere Geschlecht" von Simone de Beauvoir ist das wegweisende Buch zu allem, was wir heute unter dem Begriff Genderthemen zusammenfassen. Erschienen ist es 1949. Eine die heute drüber bloggt, ist die Autorin Julia Korbik. Sie findet, dass Simone de Beauvoirs Thesen bestens in unsere Zeit passen.

"Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es. Keine biologische, psychische oder ökonomische Bestimmung legt die Gestalt fest, die der weibliche Mensch in der Gesellschaft annimmt", das ist eines der berühmtesten Zitate aus Simone de Beauvoirs Buch "Das andere Geschlecht". Sie gilt als die Wegbereiterin der feministischen Bewegung der 70er Jahre. Und Simone de Beauvoir verdient es wiederentdeckt zu werden, findet die Journalistin Julia Korbik. Sie bloggt über das Werk der Feministin.

"Beauvoir legt in "Das andere Geschlecht" dar, dass Frauen unterdrückt sind. Aber Frauen tragen auch selber zu dieser Unterdrückung bei, weil sie auch in dieser Gesellschaft aufgewachsen sind. Sie haben den Sexismus auch verinnerlicht."
Julia Korbik, Autorin von "Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten"

Neben der Frage, was junge Frauen zu den Themen Unabhängigkeit und offene Beziehung von Beauvoir heute noch lernen können, geht es auch um die umstrittene Haltung der großen Denkerin, wenn es um Mutterschaft, Kinder und Familie geht. 

Weltfrauentag 2018 in Berlin

Außerdem schaut Eine Stunde Liebe nach Berlin. Wir waren bei einer Demonstration zum Weltfrauentag. Dort ging es vor allem um die #MeToo-Debatte. 

"Wie gleich sind wir in der Gesellschaft, wenn ein Hashtag wie #MeToo ausreicht, um auf einmal so eine Welle an betroffenen Personen nach oben zu spülen?"
Katrin, Bündnis Frauenkampftag Berlin

Auch Männer beteiligen sich an den Protesten für mehr Frauenrechte und Gleichberechtigung. Bei ihnen hat die ganze #MeToo-Debatte vor allem zu Verunsicherung geführt. Ein Aktivist rät darum: "Frag doch einfach mal Frauen,  was die eigentlich wollen. Wenn du nicht in der Lage bist, darüber zu reden, dann ist das vielleicht die erste Baustelle."

Mehr über Feminismus bei Deutschlandfunk Nova: