Das ägyptische Militär hat angeblich ein Gerät entwickelt, mit dem Aids und Hepatitis diagnostiziert und behandelt werden können. Forscher sind weltweit entsetzt über diese offensichtliche PR-Lüge. Die Generäle sprechen von einer "genialen Erfindung".

Die Nachricht klingt als käme sie aus einem schlechten Science-Fiction-Film: "Wir haben Aids besiegt. Wir haben Hepatitis C besiegt. Mithilfe einer Wunderwaffe namens Complete Cure Device." Aber - das ist kein Witz, sondern das, was vor Kurzem eine "militärische Forschungsbrigade" in Ägypten verkündet hat.

Die Abkürzung der Wunderwaffe "Complete Cure Device" lautet übrigens "c-c" - das klingt ausgesprochen wie eine Huldigung an Abd al-Fattah as-Sisi, den omnipräsenten Verteidigungsminister Ägyptens.

"Ohne irgendeinen Bluttest sollen mit dem 'Complete Cure Device' Aids und Hepatitis C erkannt und geheilt werden können."
Cornelia Wegerhoff, Korrespondentin

Die Korrespondentin Cornelia Wegerhoff war bei einer Pressekonferenz der Militärs dabei - sie beschreibt die angebliche Wunderwaffe als einen "Tacker mit Autoantenne". Auch die Art der Heilung ist etwas seltsam: Dafür geht der behandelnde Arzt um den Patienten herum - das Gerät diagnostiziert dann angeblich mithilfe elektromagnetischer Wellen die Krankheit. Mit der gleichen Methode soll dann auch das Blut der Patienten gewaschen und die Krankheit geheilt werden. Das funktioniert natürlich nicht.

Jeder fünfte Ägypter leidet an Hepatitis C

Ägypten hat neben mehreren Zehntausend Aidskranken eine der höchsten Hepatitis-C-Raten der Welt. "Jeder fünfte Ägypter hat diese Krankheit, die zu Leberversagen und Leberkrebs führen kann", erklärt Cornelia Wegerhoff. In Ägypten selbst ist die Bevölkerung in Sachen Wunderwaffe gespalten - manche lachen darüber, andere glauben wirklich daran. Nun sollen internationale Experten die Ergebnisse der Militärs belegen - was eher unwahrscheinlich ist, denn der Fachwelt steht ohnehin schon der Mund offen. Vor Entsetzen.