• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Zu dick für den Bob im Freizeitpark, gemobbt von Kevin, Orhan und Tom, schwierige Eltern. Die Pubertät ist keine einfache Phase für Bert. Doch dann kommt seine Zeit im Tigerkostüm. "Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger" heißt der erste Roman von Jörg Menke-Peitzmeyer.

Bert ist 16 und dick. Eine Hüpfburg, mehrere Indianertipis und ein Mini-Riesenrad lassen ihn nicht nur am Verstand der Betreiber des Mitmachparks "Irrlandia" zweifeln, sondern auch an dem seiner Klassenlehrerin. Die hatte allen Ernstes seine Klasse, eine zehnte, dorthin zitiert.

Warum Bert sich dann doch in den Bob der Sommerrodelbahn quetscht, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Der Sicherheitsgurt ist nicht für Bäuche mit seinem Umfang konzipiert.

Kurz darauf sieht sich Bert mit blutendem Hintern im Spreewald herumirren. Und dann steht auch noch die Heimreise im Bus mit seiner Klasse bevor - mit dem Dreamteam in der Königsdisziplin Mobben. Sie heißen Kevin, Orhan und Tom. Bert nennt sie liebevoll "K. O. T.". Oder: "KOT."

Das erste Mal im Tigerkostüm: Frühlingsfest im Autohaus

Keine Woche nach der Klassenfahrt quetscht sich Bert in ein stark abgenutztes, aber angenehm ausgeleiertes Tiger-Kostüm. Für das Aufsetzen des Kopfes braucht er eine Viertelstunde. Kopfabsetzen und Reden während eines Jobs ist verboten, brüllt Berts neuer Chef.

Beim ersten Mal geht es zum Frühlingsfest im Autohaus. Gebucht für zwei Stunden. Bert endet im Krankenhaus.

Unter 100!

Er bekommt eine zweite Chance. Die Eishockeymannschaft Ice-Tigers sucht ein Maskottchen. Es wird aber noch besser: Zuhause steigt Bert wie jeden Tag auf die Waage und wähnt diese kaputt. Sie zeigt nicht mehr 101 Kilogramm, sondern 99,9. Unter 100. Das erste Mal, seitdem er ein kleiner Junge war. Und wieder sieht Bert eine Zukunft vor sich: Er ist dünn, hat Fans und eine Freundin.

"Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger" heißt das Romandebüt des Schauspielers und Theaterautors Jörg Menke-Peitzmeyer. Der beschreibt darin Berts vermutlich schlimmste Lebensphase. Seine Pubertät in Kombination mit Schokolade, einer traurigen Mutter, einem abwesenden Vater und Sportunterricht.