Manchmal reicht ein falsches Wort, ein komischer Blick, eine Bewegung - wie nebenbei passiert - und ihr zweifelt an eurem Gefühl, an eurer Entscheidung, an euch selbst. Kennt ihr, oder? Was passiert, wenn man sich vom Gerede anderer regelrecht vergiften lässt, erzählt der Roman "Das Gift" von Samanta Schweblin - das perfekte Buch für den Moment, wenn du einem Fremden mehr glaubst als deinem Bauch.

Der Raum, in dem sich beide aufhalten, ist abgedunkelt; ein Bett, ein Stuhl, sonst nichts. Amanda liegt in dem Bett und David steht daneben. Vielleicht zwei, drei oder fünf Tage. Amanda weiß es nicht. Vorsichtig hangelt sie sich von Satz zu Satz, während David ihre Ausführungen knapp und ungeduldig kommentiert, so als wüsste er zwar, worauf es ankommt -  aber ohne es ihr zu sagen. Manchmal stellt er auch Fragen. Nach Würmern. Nach Nina, Amandas Tochter. Nach dem Pferd, das gestorben ist. Und nach Amandas Empfinden.

"Ständig muss sie an David denken, und an das, was seine Mutter über ihn erzählt hat. Plötzlich lässt sie ihre Tochter Nina nicht mehr aus den Augen."
Lydia Herms über "Das Gift"

Amanda hat höllische Bauchschmerzen. Der Schmerz kommt in Schüben. Ihre Kräfte schwinden, sie glaubt, zu sterben. Auch deshalb spricht sie mit ihm, weil sie ohne ihn ganz allein mit sich und dem Schmerz wäre. Ob er wirklich da ist oder ob sie sich ihn nur einbildet, das weiß Amanda nicht.

"Welches Gift? Ihr werdet nach der Lektüre dieses fantastischen Romans nur wenig klüger sein. Aber reicher an Gedanken."
Lydia Herms hat für uns das Buch "Das Gift" gelesen

Der Roman "Das Gift" von der argentinischen Schriftstellerin Samanta Schweblin erzählt die Geschichte einer verhängnisvollen Begegnung zwischen zwei Frauen und deren Kindern in einem Dorf am Rande von riesigen Sojafeldern. Es sind Amandas Erinnerungen und Davids Fragen, die ein wenig Licht in das Dunkel bringen. Vieles aber bleibt für immer unklar.

Samanta Schweblin vor einem Bücherregal.
© imago | Zuma Press
Samanta Schweblin ist in Argentinien geboren und lebt heute in Berlin

Die Autorin

Samanta Schweblin wurde 1978 in Buenos Aires geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin. "Das Gift" ist ihr erster Roman, der in über zwanzig Ländern erschienen ist. Marianne Gareis hat ihn für Suhrkamp aus dem Spanischen übersetzt. 127 Seiten, Hardcover: 16,95 EUR, eBook: 14,99 EUR.