Das Versagen des Knotens vollzieht sich in wenigen Sekunden, geschieht ohne Vorwarnung und kann katastrophale Folgen haben. Nein, wir reden hier nicht vom Knoten, der uns beim Klettern vorm Abgrund gerettet. Wissenschaftler der Universität Berkeley haben erforscht, warum uns so oft der Knoten am Schuh aufgeht.

Der Knoten geht beim Laufen auf. Wenn ihr mit dem Fuß auf den Boden auftretet, lockert sich der Knoten zwar durch die Schwerkraft, geht aber noch nicht auf. Das besorgen dann die lose schwingenden Enden der Schnürsenkel - die ziehen den Knoten nämlich durch Trägheitskräfte auseinander.

"Es ist eine Mischung aus Schwerkraft und Schwingung, haben die Forscher herausgefunden."
Anke van de Weyer, DRadio Wissen

Schwingt ihr nur das Bein hin und her oder stampft auf den Boden, besteht keine Gefahr. Um das herauszufinden, haben die Wissenschaftler eine Mitarbeiterin aufs Laufband gestellt und in Zeitlupe gefilmt.

Wie könnt ihr euch davor schützen?

Es gibt Tricks gegen die automatische Schnürsenkelöffnung.

  • mit der Wahl des Materials: Schnürsenkel aus synthetischem Material sind rutschiger als Baumwolle und gehen schneller auf
  • Leder funktioniert auch nicht gut
  • runde Schnürsenkel funktionieren schlechter als platte, weil sich der Knoten nicht so gut ineinander verkeilt

Die richtige Schnürtechnik

Viele "Patienten", deren Schnürsenkel zu leicht aufgehen, schnüren den zweiten Knoten falsch herum, sagt Anke. 

"Das erkennt man daran, dass die Schnürsenkel nicht rechts und links vom Schuh runterhängen, sondern nach oben und unten abstehen."
Anke van de Weyer

Das klingt komplizierter als es ist - eigentlich müsst ihr einfach nur mit der anderen Seite eine Schlaufe machen als man es gewohnt ist. Am besten ihr schaut euch das mal in einem Tutorial an, dann versteht ihr es ganz schnell.

Es geht auch ohne

Wenn ihr allerdings gar keinen Bock auf Schnürsenkel habt, könnt ihr auch auf sie verzichten  - zum Beispiel mit:

  • Chelsea Boots: halbhohe Stiefeletten mit Gummi-Einsätzen am Rand
  • Loafer oder Mokassins: Reinschlüpf-Schuhe, die vor allem im Sommer gern getragen werden
  • Klettverschluss: für die, die es eher sportlich mögen - kommt aktuell wieder bei vielen Modellen in Mode
  • Disc-Verschluss: hat ein Sneaker Hersteller in den 90ern auf den Markt gebracht - eine kleine Scheibe auf dem Fußrücken, die man dreht, bis der Schuh eng genug ist

Fazit: Gegen offene Schnürsenkel könnt ihr entweder die richtige Knotentechnik lernen, von Synthetik auf Baumwolle wechseln, oder aber ihr verzichtet komplett auf Schnürsenkel.