Menschen werden immer älter - heute sogar fast doppelt so alt wie vor hundert Jahren. Im Tierreich ist das Spektrum viel breiter: von der Eintagsfliege bis zu einem Tier, das tatsächlich unsterblich ist. 

Und wer hat die kürzeste Lebenserwartung? Ganz vorne dabei ist die Eintagsfliege, sagt Deutschlandfunk-Nova-Biologe Mario Ludwig. Manche von ihnen leben nur wenige Minuten, andere etwas länger als eine Woche. 

"Das kurze Leben von erwachsenen Eintagsfliegen ist nur auf ein Ziel ausgerichtet: nämlich sich fortzupflanzen."
Mario Ludwig, Deutschlandfunk-Nova-Biologe

Unter den Wirbeltieren ist die Pygmäengrundel das Tier mit der kürzesten Lebensspanne. Der Fisch ist gerade mal zwei Zentimeter groß und lebt maximal 59 Tage. Drei Wochen davon können sie sich fortpflanzen. Aber das hat auch Vorteile: Durch diese kurze Zeitspanne können sie in einem Jahr sieben Generationen hervorbringen.

"​Das älteste Wirbeltier ist nicht, wie so oft behauptet wird, eine Riesenschildkröte. Grönlandhaie werden viel älter: bis zu 400 Jahre."
Mario Ludwig, Deutschlandfunk-Nova-Biologe

Alt, älter, am ältesten

  • Die älteste Riesenschildkröte aller Zeiten hieß Adwaita und ist 256 Jahre alt geworden
  • Der fünf Meter große Grönlandhai wird mindestens 400 Jahre alt
  • Das älteste Tier überhaupt ist ein Riesenschwan. 10.000 Jahre alt wird das zwei Meter große, vasenförmige Tier
  • Die Qualle Turritopsis dohrnii stirb nie

Die unsterbliche Qualle schafft es ewig zu leben. -Wenn sie nicht gerade von Fischen gefressen oder an Land gespült wird. Dafür hat sie einen sensationellen Trick auf Lager: Wenn sie in die Jahre kommt und ihre Zellen aus Altersgründen ihre Aufgaben nicht mehr optimal erfüllen können, führt sie eine spezielle Verjüngungskur durch. Sie sinkt einfach auf den Meeresboden und regeneriert sich dort - bis ihre Zellen wieder blutjung sind und sie wieder auftauchen kann.