Dummes Schaf? Weit gefehlt. Schafe sind viel schlauer, als wir bislang angenommen haben. Sie können die Gesichter von Prominenten erkennen, aus einem Labyrinth herausfinden und sich zwei Jahre lang die Gesichter von anderen Schafkollegen merken. Mario Ludwig kennt die Einzelheiten.

Intelligenz bei Tieren wird zum Beispiel daran gemessen, wie schlau sie sich anstellen, wenn es um das Finden von Futter geht. Dafür wurde den Schafen das Futter in unterschiedlich gefärbten und unterschiedlich geformten Kübeln angeboten. Sie haben schnell gelernt, in welchem Futterkübel ihr Fressen versteckt war. Bis zu sechs Wochen später konnten sie sich sogar noch daran erinnern. Und wenn das Futter plötzlich in einem anderen Kübel versteckt wurde, haben sie auch das schnell gecheckt und ihr Futter dann eben dort gesucht. Das zeigt, dass die Tiere ziemlich lernfähig sind. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Labyrinthtest

Für einen anderen Test haben australische Wissenschaftler 60 Merinoschafe durch ein Labyrinth geschickt. Zuerst haben die Tieren ein bisschen gebraucht, um sich darin zurechtzufinden. Aber nach drei Tagen ging es dann und die Schafe hatten kaum noch Probleme sich innerhalb des Labyrinths zurecht zu finden. Sechs Wochen später haben die Wissenschaftler die Schafe nochmal ins Labyrinth geschickt. Und obwohl die Schafe in der Zwischenzeit nicht mehr in dem Irrgarten waren, haben sie auch nach sechs Wochen noch den Weg raus gefunden. Das ist ein Beleg dafür, dass die Tiere ziemlich lernfähig sind, sagt Tierexperte Mario Ludwig, und ein gutes Gedächtnis haben. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

An der Universität Cambridge haben Wissenschaftler jetzt rausgefunden, dass Schafe sogar menschliche Gesichter erkennen können. Auf einem Computerbildschirm haben die Forscher den Schafen jeweils zwei Fotos von Prominenten gezeigt. Zum Beispiel von Barack Obama, Emma Watson und Jake Gyllenhaal. Die Aufgabe der Schafe war es, die Bilder anzustupsen. Bei einem Promifoto gabs dann sogar eine Belohnung dafür - Futter. Bei anderen Promibildern haben die Schafe nur einen Summton zu hören bekommen.

Die Erfolgsquote der Schafe war beachtlich: In 80 Prozent der Fälle haben die Tiere das richtige Bild ausgewählt - sogar dann, wenn die Promis nur von der Seite gezeigt wurden. Dann lag die Trefferquote noch bei 66 Prozent und für die Schafe gab es Futter.

Damit konnten die Wissenschaftler aus Cambridge die Ergebnisse eine anderen Studie bestätigen: Da hatten andere Forscher rausgefunden, dass Schafe sich sogar die Gesichter anderer Artgenossen merken konnten und sich sogar zwei Jahre später noch an ihre Schafkollegen erinnern konnten.

Schafe bei Gesichtserkennung unterschätzt

Beim Test mit den Fotos, haben die Wissenschaftler auch die Gehirnströme der Schafe gemessen und festgestellt, dass beim Erkennen der Bilder im Schafshirn die gleichen Nervenzellenkomplexe aktiviert werden wie beim Menschen. Wir sollten die Tiere also in Bezug auf ihre Intelligenz nicht unterschätzen!

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schafe heilen sich selbst

Amerikanische Wissenschaftler der Universität von Ohio haben sogar nachgewiesen, dass Schafe gezielt ein Medikament auswählen, dass ihr Leiden lindert. Die Forscher hatten die Schafe zunächst milden Giftstoffen ausgesetzt, die bei den Tieren ein leichtes Unwohlsein hervorgerufen haben. Dann haben sie den Tieren drei verschiedene Heilmittel zur Selbstmedikation angeboten. Allerdings machte nur eines davon die Tiere auch tatsächlich gesund. Als die Forscher dann fünf Monate später die Schafe erneut den gleichen Giftstoffen aussetzten, wählten die Tiere zur Linderung der Beschwerden direkt das Mittel aus, das ihnen auch beim ersten Test geholfen hatte. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.