Der Marktwert eines Fußballspielers setzt sich aus vielen Daten zusammen, die inzwischen auch digital verfügbar sind. Inzwischen gibt es eine Software, die den Marktwert eines Fußballers relativ genau errechnen kann.

Der Fußballverein Juventus Turin hat kürzlich eine Ablösesumme von 112 Millionen Euro an Real Madrid gezahlt – sozusagen als Kaufpreis für Cristiano Ronaldo. Der Markt- und Markenwert eines Fußballers wie Neymar, Messi oder Cristiano Ronaldo, auch CR7 genannt, setzt sich aus vielen verschiedenen Daten zusammen. 

Dazu zählen auch Mediadaten und Social-Media-Daten, die inzwischen digital verfügbar sind. Gunter Nowy ist Gründer der Beraterfirma Almagenic. Er hat eine Software entwickelt, die diese Daten analysieren kann. 

"Wesentliche Infos sind auf dem Markt verfügbar, so wie Mediendaten, Social-Media-Daten, aber auch die Angaben zu Umsätzen in Vereinen."
Gunter Nowy, Gründer der Beraterfirma Almagenic

Diese Software errechnet dann für jeden Tag einen Marktwert und erstellt eine Grafik - vergleichbar mit Aktienkursen an der Börse. Vor allem für Spielerberater, Investoren und Vereine kann so eine genaue Berechnung des Marktwertes interessant sein.

"Im Prinzip könnte man sagen, dass Ronaldo schlecht rausgekommen ist. Wenn er so ein Tool wie unseres gehabt hätte, hätte er vielleicht noch einen höheren Wert erzielen können."
Gunter Nowy, Gründer der Beraterfirma Almagenic

Auch für die Werbebranche wird ein Spieler interessant, wenn sein Markt- und Markenwert hoch ist und er eine hohe Followerzahl in den Sozialen Medien hat. 

Beispielsweise hat Nike seinen Sponsoring-Vertag mit Ronaldo auf Lebenszeit ausgeweitet. Dafür hat Nike eine Milliarde Dollar gezahlt. 

Cristiano Ronaldo ist sehr aktiv in den Sozialen Medien. Im vorigen Jahr wurde er knapp 20 Millionen mal im gesamten Social Web erwähnt. Er selbst hat wiederum die Marke Nike in rund jedem fünften Post erwähnt. Dadurch wird das Geld, das das Unternehmen in den Spieler investiert hat, in drei Jahren wieder reingeholt.

"Im Prinzip sollte man erst mal sehen, dass man gut Fußball spielt, denn dann bleibt man im Gespräch. Und darüber hinaus kann man bei Social Media bestimmte Dinge kontrollieren."
Gunter Nowy, Gründer der Beraterfirma Almagenic

Aber trotz aller Anstrengungen im Netz bleibt ein Skill für Fußballer am Wichtigsten, damit sie einen hohen Marktwert erzielt - er muss kicken können. Oder, wie es Gunter Nowy sagt: In erster Linie geht es beim Marktwert darum, dass ein Spieler gut spielt und dadurch im Gespräch bleibt.

Mehr zum Thema: