Weil es gerade nicht geht, einfach so in der Welt herumzureisen und tolle Gegenden zu fotografieren, macht sich Max Fischer in Deutschland auf und entdeckt für sich neue Orte.

Mit seiner Kamera macht Max Fischer sozusagen direkt vor der Haustüre beeindruckende Landschaftsaufnahmen. Angefangen an seinem Studienort im Harz hat er sich in verschiedene Regionen aufgemacht, Südhessen zum Beispiel.

Max Fischer Landschaftsfotograf Deutschland
© Jewgenia Rücker
"Durch das Fotografieren habe ich angefangen, mich im Harz genauer umzusehen. Dabei habe ich entdeckt, dass es dort nicht so verstaubt und altbacken ist, wie man sonst so hört. Landschaftlich hat der Harz einiges zu bieten."
Max Fischer, Landschaftsfotograf

Teilweise hat sich Max im Harz wie in Kanada gefühlt: Flusstäler wie das Okertal etwa bieten wilde Landschaften mit Felsformationen. Oder der Oderteich im Oberharz – von Mooren und Wäldern eingerahmt, erinnert er an entlegene kanadische Seen.

"Als Fotograf fasziniert mich eher das schlechte Wetter."
Max Fischer, Landschaftsfotograf

Für seine Landschaftsfotografien wartet Max eher auf "schlechtes Wetter". Wenn die Wälder im Nebel verschwinden, verleiht das dem Foto eine mystische Atmosphäre. Perfektes Fotowetter ist ein Sonnenaufgang mit Nebel, der in den Tälern hängen bleibt. Und darüber gleiten dann die ersten Sonnenstrahlen.

Deutschland neu entdecken

Zusammen mit anderen Fotografen, die reizvolle Orte in Deutschland entdecken, hat sich Max zu den German Roamers zusammengeschlossen. Die Gruppe ist zufällig über Instagram-Kontakte um 2014 entstanden, erzählt Max. Das war genau die Zeit, in der er sein Chemie-Studium an der TU Clausthal im Harz angefangen hat. Damals hat er auch damit begonnen zu fotografieren.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Auf seinen fotografischen Entdeckungsreisen musste der Hobby-Fotograf aber auch feststellen, dass Tourismus tollen Landschaften oder Sehenswürdigkeiten ihren Reiz nehmen kann, wie zum Beispiel im Fall von Schloss Neuschwanstein.

Unfreiwillig Landschaftszerstörung dokumentiert

Über die Jahre hinweg bemerkt Max durch die Kamera Veränderungen: Tolle Landschaften oder Wälder, die er früher schon einmal fotografiert hatte zum Beispiel, sind jetzt durch die Trockenheit und Schädlinge wie den Borkenkäfer stark beschädigt und verändern sich immer mehr.

"Ich hoffe, ich habe mit meinen Fotos Leute inspiriert, in den Harz zu kommen."
Max Fischer, Landschaftsfotograf

Auf der Liste des Chemie-Studenten stehen noch:

  • das Berchtesgadener Land
  • die Sächsische Schweiz
  • die Mecklenburgische Seenplatte
  • der Spreewald