Start-ups wollen meist die Welt verändern - häufig haben sie zunächst einen Einfluss auf Medien. Welche Start-ups haben 2015 das Potenzial dazu? Das klären Daniel Fiene und Herr Pähler zusammen mit der Silicon-Valley-Reporterin Britta Weddeling.

In dieser ersten Ausgabe des Medienmagazins im neuen Jahr gibt es eine Vorausschau auf 2015. Doch zuvor blicken Daniel Fiene und Herr Pähler auch auf das schreckliche Attentat, welches nicht nur die Medienwelt hat erbeben lassen. Über die aktuellen Ereignisse seid ihr im aktuellen Programm von DRadio Wissen bereits informiert worden. In "Was mit Medien" hört ihr die persönliche Geschichte der Journalistin Lisa Louis. Sie lebt seit Jahren in Paris und schildert, wie sie von dem Unglück mitbekommen hat und wie sie die Reaktionen der französischen Medien erlebt.

Tinder für Nachrichten oder Netflix für Magazine

Start-ups können Medien auf ganz unterschiedliche Art und Weise prägen, wie unsere Jahresvorschau zeigt. Es gibt journalistische Start-ups, die mit News und Informationen experimentieren. Dazu gehören die Apps Plague, eine Art Tinder für Nachrichten oder Readly, ein Netflix für Magazine. Viele Journalisten setzen in ihrer täglichen Arbeit Produkte von Start-ups ein, die ihnen bei der täglichen Arbeit helfen. Dazu gehören 2015 die Kommunikationsplattform Slack oder die Twitter-Analyse tame.it. Es gibt aber auch Start-ups, die von Medien auf dem Radar gehalten werden sollten, weil es höchst berichtenswert ist, was sie sich zum Ziel gesetzt haben. So will Oscar Health die Krankenversicherungen reformieren oder Remind ein soziales Lern-Netzwerk für Schulen und Universitäten bieten.

Wenn Start-ups erwachsen sind

Und dannn sind da Start-ups, die dem Status längst entwachsen sind, aber immer noch Schlagzeilen machen. Dazu gehören Amazon, Uber oder Airbnb. Was von diesen zu erwarten ist, erfahrt ihr auch in dieser Ausgabe des Medienmagazins mit Daniel Fiene und Herr Pähler zusammen mit ihrem Gast Britta Weddeling, der Handelsblatt-Korrespondentin für das Silicon Valley.

"Was mit Medien" gibt es auch als Podcast. Abonniert "Eine Stunde Was mit Medien" hier via iTunes oder RSS. Während der Sendung könnt ihr mit uns direkt und über unsere Moderatoren Herr Pähler und Dennis Horn über Twitter kommunizieren.