Was macht guten Journalismus im Netz aus? Barbara Hans von Spiegel Online ist zur Chefredakteurin 2017 ausgezeichnet worden. Sie formuliert zehn Gedanken, warum digitaler Journalismus mehr Qualität braucht, als weniger. Wir klopfen ihre Thesen ab.

Am 19. Februar sind in Berlin die Journalisten des Jahres ausgezeichnet worden. Die Jury hat Barbara Hans von Spiegel Online zur Chefredakteurin des Jahres gewählt. 

Im Rahmen ihrer Dankesrede hat sie zehn Thesen zum Zustand des digitalen Journalismus formuliert und gezeigt: Wenn digitaler Journalismus das Vertrauen der Nutzer gewinnen möchte, kommt er im Vergleich mit anderen Gattungen nicht mit weniger Qualität aus, noch kann er sich auf sein Tempo verlassen. 

Mit Barbara Hans sprechen wir darüber, worauf sich Journalisten konzentrieren sollten, wenn sie vor allem im Netz arbeiten.

Journalisten schreiben gratis für Facebook und Google

Seit einigen Tagen sorgt eine Online-Initiative für Aufruhr: Die Macher hinter "Never Blog For Free" ärgern sich, dass Journalisten kostenlos für Google, Facebook und Co. arbeiten. Doch wer steckt dahinter? Und lohnt sich eine Debatte über dieses Thema? Das hat Reporter Daniel Bouhs recherchiert.

Wie die Bild der Titanic auf den Leim ging

Außerdem ist in dieser Woche die Bild-Zeitung dem Satire-Magazin Titanic auf den Leim gegangen: Die Bild berichtete über eine "neue Schmutzkampagne" der SPD und beschrieb eine angebliche Verbindung von Juso-Chef Kevin Kühnert und einem vermeintlichen Geldgeber aus Russland. Dieser Bericht basiert auf angeblichen E-Mails. Mittlerweile präsentiert sich die Titanic als Urheber dieser Mails. Was sagt das über Journalismus aus? 

Diskutiert mit uns!

Der Podcast zur Sendung: Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Der direkte Draht via Twitter zu Deutschlandfunk Nova, zu unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herr Pähler. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.