• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wenn in der Fußball-Bundesliga die Spieler gesponsert werden, kommen die Klamotten meistens von typischen Sportartikelherstellern. In Frankreich geht Paris Saint Germain einen anderen Weg und schließt einen Marketing-Deal mit Dior ab. Vor allem fürs Luxuslabel kein schlechter Move.

Die Luxusmarke Dior gilt als eines der prestigeträchtigsten Modehäuser Frankreichs. Fragt man nach einer Assoziation zu Paris, würde den meisten wohl die Champs-Elysées einfallen – den wenigsten Paris Saint Germain.

Genau diese beiden: Das Luxuslabel und der Erfolgsverein sind nun eine Kooperation eingegangen und betrachtet man es unter diesen Aspekten, ist es schon wieder gar nicht so verwunderlich, findet Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer: "Dior und PSG passen also schon zusammen".

Marketing-Deal ist für Dior gute Werbung

Allerdings geht bei der Marketingaktion nicht um Sportklamotten, Trikots oder Schuhe, sondern um zwei Outfits für das Fußballer-Leben jenseits des Sportplatzes: eins für formelle Anlässe, eines, wenn es auch mal Freizeit-Look sein darf.

Vermutlich werden die Stars wie Neymar oder Lionel Messi jetzt aber nicht dauernd ihre neuen Luxus-Anzüge tragen, die sind vor allem für offizielle Anlässe des Sportclubs gedacht. Entsprechend ist auf den Klamotten auch das Logo des Vereins PSG platziert.

"Wenn Leute wie Neymar oder Sergio Ramos von Dior ausgestattet werden, dann hat da natürlich auch Dior ordentlich was von."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

"Das ist jetzt kein Geheimnis, dass einige Fußballer ziemlich auf Luxus stehen", sagt Anke van de Weyer. "Viele Spieler heute sind nicht nur bekannt für den Sport, sondern auch Vorbilder in Sachen Mode." Wenn also Neymar oder Sergio Ramos von Dior ausgestattet werden, ist das ein dicker Werbeeffekt für die Marke.

Darum kommt so eine Ausstattung von Fußballteams zwar durchaus mal vor, ist aber immer noch eher ungewöhnlich. Der FC Barcelona hat zum Beispiel schon einmal mit dem US-Designer Thom Browne zusammengearbeitet, Juventus Turin mit dem italienischen Luxus-Label Loro Piana, die vor allem für ihre Wollstoffe bekannt sind.

Deutsche Fashion-Unternehmen im Fußball-Geschäft

Auch deutsche Unternehmen haben erkannt, dass sie vom Ruhm der Fußballer profitieren können. Der FC Bayern München wird von Hugo Boss ausgestattet. Auch die deutsche Nationalmannschaft wurde lange von Boss ausgestattet, seit diesem Jahr ist aber das Mönchengladbacher Unternehmen Van Laack Partner des DFB. Die Modekette H&M engagiert sich als Sponsor im E-Sport für die Virtual Bundesliga.

Am Ende geht es im Fußball natürlich auch um das große Geld. Paris Saint Germain hat zum Beispiel 2017 den Weltstar Neymar für 222 Millionen Euro gekauft – der bisher teuerste Fußballtransfer der Geschichte. Für zukünftige Einkäufe dürfte Dior nun einiges an finanziellen Mitteln beigesteuert haben, damit die Stars die Klamotten der Luxusmarke tragen. Wie teuer der ganze Deal war, ist bisher aber noch nicht durchgesickert.