Über 900 Tatort-Folgen sind seit dem Start der Krimi-Serie im November 1970 durch den Äther gejagt worden. Und egal ob gut oder schlecht - der ARD-Sonntagskrimi sorgt für Gesprächsstoff.

Wenn Sascha Arango Drehbücher schreibt, ist gleich klar, wer der Mörder ist. Bei ihm geht es weniger darum, den Täter zu erraten, sondern seine Motive zu entlarven. Es ist ein Kampf der Definitionen von Gut und Böse um die moralische Vormachtstellung. Das ist spannend - oft sogar spannender als das Rätsel um die Vorgehensweise.

"Ich glaube an das Böse in uns allen."
Sascha Arango, Drehbuchautor

Der Erfinder von Sarah Brandt

1996 hat Sascha Arango sein erstes Tatort-Drehbuch geschrieben. Seit 2005 ist er regelmäßig dabei, schreibt die Drehbücher für die Tatorte Leipzig und Kiel. Aus seiner Feder stammt auch Sarah Brandt, die neue Partnerin an der Seite des Kieler Ermittlers Klaus Borowski. Dass Sarah Brandt, gespielt von Sibel Kekilli, an Epilepsie leidet ist keine zufällige Idee. Sascha Arango hatte nach einem Unfall vorübergehend epileptische Anfälle - die passten auch ganz gut zur neuen Ermittlerin, fand er.

Neugierig auf die neuen Tatort-Folgen?

Francois Werner vom Tatort-Fundus kennt bereits jetzt die Highlights bis Silvester