Eichhörnchen und Autofahrer, das geht selten gut aus. In Berlin-Köpenick wurde nun ein Seil gespannt, das die Tiere sicher über die Fahrbahn bringen soll. Ursula Beier von "Aktion Tier" hat sich für das Seil stark gemacht.

Der Müggelsee-Damm in Berlin-Köpenick ist ein wahrer Todesstreifen für Eichhörnchen. Auf hundert Metern Strecke wurden im Jahr 2013 mindestens drei Tiere totgefahren, so Ursula Beier von "Aktion Tier". Nun soll ein Seil den Eichhörnchen helfen.

"Man hat schon als Mensch kaum die Chance, die Straßen zu überqueren. Geschweige denn als Eichhörnchen."
Ulrike Beier

Das Seil misst 20 Meter und wurde zwischen zwei Bäumen über die Straße gespannt. Die Eichhörnchen sollen so in luftiger Höhe sicher die Fahrbahn kreuzen. Das Problem: Die Tiere müssen die neue Brücke erst einmal finden. Tierschützer haben deshalb sogenannte Futterautomaten mit leckeren Nussmischungen links und rechts der Fahrbahn aufgestellt, an denen sich die Tiere bedienen können.

Die Eichhörnchen brauchen das Seil, ihr Instinkt hilft ihnen nicht weiter. Wie andere Wildtiere auch, kommen die Eichhörchen beim Überqueren häufig nicht mit dem Schrecken davon - eine Erfahrung, aus der sie lernen könnten. Oft endet der Ausflug über die Straße tödlich.