Der eine ist Türke, der andere Kurde. Sie sind befreundet - aber bei Politik hört die Freundschaft bekanntlich auf. Wir haben trotzdem mit beiden darüber gesprochen.

Der eine, Cahit Basar, ist Gymnasiallehrer in Köln und Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland. Der andere, Adem Taka, ist Türke und unterrichtet ebenfalls als Lehrer. Kennengelernt haben sie sich über ihren Beruf: Zwei Lehrer mit Migrationshintergrund - nur eben nicht mit demselben.

"Das hat unserer Beziehung aber gar nicht geschadet, sondern sie eher gefördert. Cahit ist ein sympathischer Kollege und ein guter Freund."
Adem Taka, Türke, über seinen kurdischen Freund Cahit Basar

Die beiden tauschen sich viel aus, nur eben meist über Bildungspolitik und ihren beruflichen Hintergrund. Politik - das ist kein Tabu, aber man lässt das Thema doch lieber außen vor. "Politik ist schon eine heikle Sache, da kann man viele Meinungen vertreten", sagt Adem.

"Wir haben das nicht zu einem Tabu erklärt, aber es hat sich so ergeben. Vielleicht hätten wir hier und da eine Kontroverse gehabt."
Cahit Basar

Doch genau darum haben wir die beiden ja eingeladen und wagen den Versuch: Wie stehen sie zur jeweils anderen Meinung, was die türkisch-kurdische Frage betrifft? Wir wollten wissen, was die beiden zu Erdogans jüngsten Angriffen auf die PKK und die Rolle derselben sagen.

Keine demokratische Streitkultur?

Und tatsächlich - in diesem Punkt sind beide unterschiedlicher Meinung. Adem sagt, "kein Staat, kein Land auf der Welt würde das tolerieren." Während Cahit die gegenwärtige Lage so erklärt: "Die AKP hat mit dieser Situation nicht gerechnet. Sie hat in den letzten 12 Jahren der Alleinherrschaft eine Arroganz der Macht an den Tag gelegt und zahlreiche Oppositionsparteien ausgeschlossen." Erdogans Partei sei davon überrascht worden, dass die kurdische Partei HDP bei den letzten Wahlen mit Friedensrhetorik ins Parlament eingezogen sei.

"Wir haben in der Türkei keine Kultur des parlamentarischen Streits, dass man sich streitet und anschließend ein Bier miteinander trinken geht. Man bekämpft sich bis auf's Blut."
Cahit Basar

Cahits Freund Adem hingegen ist der Meinung, die Tatsache, dass die HDP ins Parlament gekommen ist, sei der Beweis dafür, dass die demokratischen Strukturen in der Türkei funktionieren. Außerdem: "Es ist historisch offensichtlich, dass in der HDP auch gewaltbereite Kurden aktiv sind. Man muss diese Partei auch mit Vorsicht genießen."

Wie dem auch sei - Freunde bleiben Cahit und Adem auf jeden Fall.