Was haben Daniel Brühl, Jürgen Vogel, Annekatrin Hendel, Emilia Schüle und ein DeLorean gemeinsam? Sie alle waren dieses Jahr Highlights in "Eine Stunde Film". Außerdem: Kino-Neustarts "Joy" und "Die Vorsehung". Eine Stunde Film.

Mit Daniel Brühl haben wir in seiner Berliner Bar über gute und schlechte Küche gesprochen. Mit Jürgen Vogel haben wir uns in der ZDF-Zentrale getroffen und über die gewagte, deutsche Serie "Blochin" geredet. Annekatrin Hendel war unser Gast als Macherin des spannenden und sehr unterhaltenden Dokumentarfilms "Fassbinder".

Emila Schüle hat uns im Studio erklärt, wie es war, mit Regie-Enfant-Terrible Oscar Röhler den schrägen 80er-Jahre-Punk-Film "Tod den Hippies, es lebe der Punk" zu drehen. Und der DeLorean? Der war die Zeitschmaschine in "Zurück in die Zukunft II", dem Science-Fiction-Klassiker, der dieses Jahr sein Filmdatum "21. Oktober 2015" erlebt hat.

Serien-Killer wie in Schweigen der Lämmer

Außerdem werfen wir die Ohren in zwei Kino-Neustarts von dieser Woche: "Joy" mit Jennifer Lawrence, ein Drama nach einer wahren Geschichte. Sie spielt eine Frau, die sich mit ihrem selbst erfundenen Wischmob im Amerika der 60er Jahre gegen eine von Männern dominierte Industrie durchgesetzt hat. Mit Bradley Cooper, Robert DeNiro und von Regisseur David O. Russell, dem Erfolgs-Team des Films "Silver Linings".

Auch neu im Kino ist "Die Vorsehung" mit Anthony Hopkins und Colin Ferrell, ein durchaus spannender Thriller über einen Serien-Killer, der an "Das Schweigen der Lämmer" erinnert: Hopkins spielt wieder einen ehemaligen Psycho-Analytiker, der dem FBI bei der Fahndung nach dem grausamen Täter helfen soll.