Es gibt ein paar deutsche Schauspieler, die es in Hollywood geschafft haben. Leute wie Jürgen Prochnow oder Diane Krüger, der in Hollywood allerdings die Ü-Pünktchen flöten gingen. Einer, der das nicht einsieht, ist unser Gast: Daniel Brühl. Hollywoods gefragtester Deutscher. Eine Stunde Film, jeden Dienstag ab 20 Uhr.

"Inglourious Basterds", "Rush", "A Most Wanted Man", "Captain America 3" und aktuell im Kino "Im Rausch der Sterne": Daniel Brühls Liste internationaler Filme wird stetig länger; gut 20 sind es mittlerweile. Und vor allem in Hollywood ist der in Barcelona geborene Kölner mit Wahlheimat Berlin immer gefragter.

Daniel Brühl: Hollywood-Star mit Schuhen aus Blei

Nicht zuletzt die Golden Globe Nominierung für "Rush", in dem er herausragend eine perfekte Kopie von Niki Lauda spielte, hat dazu beigetragen, dass er sich in Hollywood nicht mehr vorstellen muss, man kennt ihn da. In Eine Stunde Film ist er unser Gast, der 37jährige mit den Schuhen aus Blei, der einfach nicht abhebt.

Nach "In The Land Of Blood And Honey" und "Unbroken" ist "By The Sea" Angelina Jolies dritte Regiearbeit. Doch in dem Beziehungs-Drama stand sie dieses Mal nicht nur hinter, sondern auch vor der Kamera, zusammen mit ihrem Mann Brad Pitt. Geholfen hat diese prominente Starbesetzung nichts: In den USA ist der Film übel gefloppt. Wir erklären, warum das bei uns kaum anders sein wird.

Neben dem Streaming-Dienst Netflix macht sich auch Amazon Prime einen stärken Namen mit eigenproduzierten Serien. Eine neue, in die wir ein Ohr werfen, heißt "The Man In The High Castle", nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman. Was wäre, wenn die Nazis den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten, in was für einer Welt würden wir dann heute eventuell leben? Dieser Frage widmet sich die spannende, von Ridley Scott produzierte Serie in ihrer ersten Staffel.