"Ghostbusters" und "Ghostbusters II": Kultfilme - ohne jeden Zweifel. Eine 32 Jahre andauernde Gerüchteküche musste brodeln, bis nun, 2016 ein dritter Film der Geisterjäger in die Kinos kommt. Keine Fortsetzung, ein Remake. Oder ein Rerun, ein Refreshment oder gar eine Adaption sagen andere. Wir gucken auf alte Helden und neue Heldinnen.

Die neuen Ghostbusters sind bekanntlich Geisterjägerinnen, also eher "Ghostbusterettes", eine Neuerung, auf die viele Fans im Netz mit irgendetwas zwischen Empörung und Entsetzen reagiert hatten - schon lange, bevor der neue Film überhaupt fertig war. Nun müssen sich Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones mit ihrem fertigen Produkt dem Publikum stellen, und sie haben gute Aussichten auf Erfolg. Selbst erste (männliche) Hardcore-Ghostbusters-Fans mussten ihre vorschnelle Meinung revidieren, diese Neuauflage ist witzig, innovativ, trotzdem eine Hommage an den Original-Kult und sogar etwas gruselig.

Anna Wollner hat die neuen Ladies an den Protonenstrahlern zum Interview getroffen und bringt sie uns in die Sendung mit, während wir uns mit Fans der beiden Originalfilme treffen. Tom Westerholt war beim deutschlandweiten Ghostbusters-Fan-Treffen in Frankfurt am Main und hat sich Geisterjäger-Cosplayer bei der Arbeit angesehen und sich mit ihnen über nicht lizensierte Neutronen-Beschleuniger, selbstgebaute Geisterfallen und Mädels unterhalten.

Außerdem diese Woche neu im Kino: "Maggie´s Plan", eine ungewöhnliche Liebeskomödie, in der Ethan Hawke zwischen Greta Gerwig und Julianne Moore steht und "Lights Out", ein eher klassischer Horrorschocker, der mit einer unserer Urängste spielt: der Angst vor dem, was oder wer da in der Dunkelheit sein könnte, wenn alle Lichter aus sind.